Paula Foert glänzt beim Sieg gegen Buldern

Spiel, Testspiel
Sonntag, 15.07.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - Adler Buldern 2:0 (2:0)

Aufstellung HZ 1:
Lena-Marie van Gog - Vera Thiede, Jill-Justine Eis, Jenny Otto, Annelie Stötefalke - Ivonne Lambers, Sofie Heidrich, Maren Krieter (c), Roberta Kieser, Paula Foert - Lisa Ziehm

Aufstellung HZ 2:
Catharina Dos Santos Carlos - Pia Leibold, Ivonne Lambers, Jenny Otto, Laura Zwirtz - Carolin Pollmann, Evelyn Vogts, Beate Ochsenfarth, Theresa Kohl, Paula Foert - Samira Mittring

Tore: 1:0 Lisa Ziehm (36., Rechtsschuss, Paula Foert), 2:0 Roberta Kieser (40., Rechtsschuss, Paula Foert)

Besonderes Vorkommnis: Buldern verschiesst Foulelfmeter (25., Foulspiel von Vera Thiede)



Nach einer für beide Mannschaften anstrengenden Trainingswoche kamen die Aaseedamen besser ins erste Testspiel als die Gegnerinnen aus Buldern. Der Gast hatte in jeder Halbzeit lediglich einen Abschluss und war vor allem über die starke Nummer 7, Stephanie Reuver, gefährlich. Ein Strafstoß war der eine, den nagelte Buldern über das Tor von Lena-Marie van Gog, die ihr ersten Seniorinnenspiel machte, in den heißen Nachmittagshimmel.
Die Aaseedamen spielten in der ersten Halbzeit immer wieder stark nach vorne, trafen aber erst spät durch einen Doppelschlag unseres Sturmduos Lisa Ziehm und Roberta Kieser. 
Zur Halbzeit wechselte Aasee 9 Mal, was das Spiel im Zentrum etwas fahriger machte. Dennoch hagelte es jetzt Tormöglichkeiten, alleine Samira Mittring setzte sich oft prima durch und zielte dann zu genau, auch Theresa Kohl hätte treffen könnten - beinahe im Minutentakt gab es einen Abschluss oder einen Abseitspfiff. 
 
So blieb es am Ende bei einem lockeren 2:0 und einem guten Spiel, nur an der Chancenverwertung gilt es möglicherweise etwas zu arbeiten. (ks)



12 Uhr Mittags

Spiel, Testspiel
Sonntag, 22.07.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 12:15 Uhr

BW Aasee - GW Amelsbüren 4:1 (1:0)

Aufstellung:
Lena-Marie van Gog - Jenny Otto, Marieke Elisa Holm, Annelie Stötefalke, Farina Kassner - Sofie Heidrich, Carolin Pollmann (30. Roberta Kieser), Maren Krieter (46. Samira Mittring), Theresa Kohl - Paula Foert (46. Jill Eis), Franziska Potrykus

Tore: 1:0 Theresa Kohl (23., Rechtsschuss, Paula Foert), 2:0 Theresa Kohl (54., Rechtsschuss, Franziska Potrykus), 3:0 Roberta Kieser (68., Linksschuss, Paula Foert), 4:0 Samira Mittring (81., Rechtsschuss, Jenny Otto)


In einem teilweise spielerisch durchaus ansehnlichen Testspiel konnten die Aaseedamen bei hohen Temperaturen 4:1 gewinnen und zeigten sich dabei vor allem in der Offensive gefährlich. 
In der ersten Hälfte lief viel über Franziska Potrykus und Paula Foert im Zentrum sowie Maren Krieters rechte Seite, spätestens zur zweiten Hälfte wurde dann auch Theresa Kohls Geschwindigkeit auf Links besser genutzt. Carolin Pollmann musste indes schon nach 30 Minuten mit einerKnöchelverletzung ausgewechselt werden, wir hoffen das es nicht soooo schlimm ist. 

Später kamen auch Jill Eis, Roberta Kieser und Samira Mittring ins Spiel. Ein starkes Spiel machte Farina Kassner auf der rechten Abwehrseite in ihrem ersten (!) Einsatz nach 2,5 Jahren Verletzungspause! Sauber Farina! 



Samstag, 28.07.2018, ab 12:30

#equality cup 2018 - Aasee überrascht, Wacker gewinnt!

(ks) Die Aaseedamen starteten mit einen 0:0 gegen die Westfalenligadamen von Wacker ins hochbesetzte Turnier. Nach fahrigen ersten 10 Minuten spielte Aasee prima mit und hatte großes Pech bei einem Lattentreffer der zuletzt wieder extrem auffälligen Roberta Kieser, die danach gar noch zweimal im 1geg1 an der gegnerischen Torfrau scheiterte und ähnlich wie unsere Theresa "-Blitz" Kohl auch in den anderen Spielen immer wieder tolle Szenen hatte.

Im zweiten Spiel gegen die Regionalligamannschaft der WSU Frauen 1. Mannschaft ließ man wie zuvor gegen Mecklenbeck kaum eine Chance zu, erspielte sich aber auch selber keine Möglichkeiten. So spielte man erneut 0:0 und sammelte den zweiten Punkt.

Auch das Spiel gegen den BSV Ostbevern Frauenfußball blieb torlos, diesmal aber hatte Aasee wieder Möglichkeiten und konnte das Spiel offen gestalten. Wir senden an dieser Stelle gute Besserungswünsche an Chiara von Ostbevern, die sich leider am Knie verletzte. Wir drücken die Daumen das es nicht so schlimm ist! 💙

Drei Punkte gegen so starke Gegner nach 3 Spielen waren ein tolles Ergebnis, vor allem weil die Zähler nicht ermauert wurden. Auch im letzten Spiel gegen die SC Gremmendorf Damen konnten die Aaseedamen prima mitspielen und hatten durch Samira Mittring und vor allem Roberta Kieser tolle Chancen - es trafen jedoch die Gremmendorferinnen, die heute mit Stefanie Heidfeld die auffälligste Spielerin des Turniers stellten.

Auch wenn die Aaseedamen mit 3 Unentschieden und einem Gegentor nur den 5. Platz erspielten, verkauften sie sich in diesem Jahr extrem teuer und konnten gegen 3 Viertligisten und einen Drittligisten auf Augenhöhe spielen. Es hat uns sehr viel Freude bereitet uns auf diesem Niveau in freundschaftlicher Atmosphäre zu messen - auch wenn das Wetter einen merkwürdigen Tag erwischte.

Wir danken Angela und einigen Damen der zweiten Mannschaft für die große Hilfe, Sese und Das Dackel für großartiges Freibier, Damhus - Die Meistergriller für die zauberhaften Bratwürstchen, der ROSTA Buchhandlung für großzügiges Sponsoring und den beiden Schiedsrichtern für eine besonnene und freundliche Spielleitung.   Und natürlich geht auch ein Dank an die Integrative Fußballmanschaften SV Blau-Weiß Aasee für den Support am Spielfeldrand! Gespannt sind wir auf die Ergebnisse der tollen Arbeit unseres Sponsors SMS - Digital Media Production, die wie im letzten Jahr das gesamte Event professionell mit der Kamera begleitet haben. Danke an Euch alle - und bis zum nächsten Jahr!

Turniersieger wurde die fröhliche Mannschaft der DJK Wacker Mecklenbeck 1. Damen - herzlichen Glückwunsch! 

Wir danken allen Mannschaften für ein tolles Turnier und hoffen das es euch Spaß gemacht hat!

Alle Ergebnisse auf einen Blick :

Warendorfer SU - BSV Ostbevern 0:0
BW Aasee - Wacker Mecklenbeck 0:0
SC Gremmendorf - BSV Ostbevern 1:1
Warendorfer SU - BW Aasee 0:0
SC Gremmendorf - Wacker Mecklenbeck 0:0
BSV Ostbevern - BW Aasee 0:0 
Warendorfer SU - SC Gremmendorf 3:0
BSV Ostbevern - Wacker Mecklenbeck 0:1
BW Aasee - SC Gremmendorf 0:1
Wacker Mecklenbeck - Warendorfer SU 1:0

1. Wacker 2:0 Tore, 8 Pkt
2. Warendorf 3:1 Tore, 5 Punkte
3. Gremmendorf 2:4 Tore, 5 Punkte
4. Ostbevern 1:2 Tore, 3 Punkte
5. BW Aasee, 0:1 Tore, 3 Punkte

Gespielt wurde auf Großfeld und jeweils 35 Minuten.





Dritter Sieg im dritten Test

Spiel, Testspiel
Mittwoch, 08.08.2018, Sportanlage Vfl Senden, Anstoss 20:00 Uhr

Vfl Senden - BW Aasee 1:7 (0:3)

Aufstellung:
Lena-Marie van Gog - Vera Thiede (46. Beate Ochsenfarth), Jenny Otto, Marieke Elisa Holm, Annelie Stötefalke - Franziska Bußwinkel (c), Silvia Ahlbrand (46. Theresa Ladwig), Paula Foert (46. Carolin Pollmann), Roberta Kieser, Kristina Marketon (46. Sandra Neuhaus) - Lisa Ziehm

Tore: 0:1 Lisa Ziehm (13., Rechtsschuss, Paula Foert), 0:2 Lisa Ziehm (22., Rechtsschuss, Paula Foert), 0:3 Roberta Kieser (25., Rechtsschuss, Paula Foert), 1:3 Hanan Das (48.), 1:4 Lisa Ziehm (50., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 1:5 Lisa Ziehm (65., Rechtsschuss, Carolin Pollmann), 1:6 Annelie Stötefalke (70. Rechtsschuss, Sandra Neuhaus), 1:7 Franziska Bußwinkel (75., Rechtsschuss, Lisa Ziehm)


(ks) Auch im dritten Spiel gegen einen klassenhöheren Gegner konnten die Aaseedamen deutlich gewinnen. Wie auch schon Buldern und Amelsbüren waren die Sendenerinnen recht ersatzgeschwächt, so das BWA während des gesamten Spiels in Überzahl spielte (zunächst 11vs10, später 10vs9).

Dennoch erwies sich die Heimmannschaft vor allem in der ersten Hälfte als bislang stärkster Gegner der Vorbereitung. Aasee spielte in den ersten 45 Minuten etwas zu hektisch und bewegte sich nicht gut, Senden zeigte sich hingegen technisch versiert und zweikampfstark, ohne jedoch gefährlich vor das Aaseetor zu kommen, was auch an der starken Viererkette der Gäste lag. Vorne hatte vor allem Lisa Ziehm einen guten Tag erwischt, die gemeinsam mit der ebenfalls glänzenden Paula Foert starke Angriffe spielte. Kristina Marketon gab indes ihr Debut im Aaseetrikot und verpasste ihren ersten Treffer nur denkbar knapp.

In der zweiten Hälfte schwanden beim Gegner langsam die Kräfte, Aasee spielte jetzt aber auch deutlich besser, kombinierte teilweise sehr gut und durchaus ansehnlich.

 

 

Aasee zaubert sich auch in Wolbeck zum klaren Sieg

Spiel, Testspiel
Mittwoch, 15.08.2018, Sportanlage Vfl Wolbeck, Anstoss 20:00 Uhr

Vfl Wolbeck - BW Aasee 0:3 (0:3)

Lena-Marie van Gog - Beate Ochsenfarth, Jill Eis (46. Laura Schmidt), Jenny Otto, Laura Zwirtz - Franziska Bußwinkel (c), Silvia Ahlbrand, Theresa Kohl, Theresa Ladwig (46. Vera Thiede), Evelyn Vogts (46. Sarah Heinlein) - Lisa Ziehm

Tore: 0:1 Jill Eis (21., Rechtsschuss, dir. Freistoß, Foul an Lisa Ziehm), 0:2 Lisa Ziehm (32., Rechtsschuss, Laura Zwirtz), 0:3 Evelyn Vogts (38., Linksschuss, Lisa Ziehm)


Beim starken Bezirksligisten Vfl Wolbeck konnten die Aaseedamen gut dagegenhalten und hier und da prima kombinieren. Wolbeck war gut in den Zweikämpfen und suchte genau wie der Gast meist die spielerische Lösung. Ein 25 Meter Freistoß von JJ Eis unter die Latte des Wolbecker Tores bedeutete das 1:0, ein toller Lupfer von Goalgetterin Lisa Ziehm das 2:0. Danach zauberten Evelyn und Lisa den Ball nach toller Kombination noch zum 3:0 ins Tor.

In der zweiten Hälfte brachten einige Wechsel und Umstellungen ein wenig Unruhe ins Spiel, trotzdem hatte Aasee einige Chancen den Sieg höher zu gestalten. So scheiterte Lisa am Pfosten nachdem sie elfmeterreif gefoult worden war. Laura Schmidt fand nach einem Freistoß in der gegnerischen Torfrau ihre Meisterin und Sarah Heinlein, bei ihrem Comeback nach langer Pause, versagten alleine vor dem Tor im 1geg1 die Nerven bzw die müden Beine.   Zwei knappe Abseitstore gab es auch noch. 
Auf der Gegenseite hatte auch Wolbeck in Hälfte zwei ein paar Möglichkeiten, die beste vereitelte Mary van Gog im Aaseetor spektakulär. 
Am Samstag folgt der letzte Test in Horstmar/Leer. (ks)




Aaseedamen unterliegen Horstmar/Leer

Spiel, Testspiel
Sonntag, 18.08.2018, Sportanlage Westfalia Kinderhaus, Anstoss 15:30 Uhr

SG Horstmar/Leer - BW Aasee 2:0 (1:0)

Aufstellung:
Lena-Marie van Gog - Vera Thiede (46. Beate Ochsenfarth), Jenny Otto, Marieke Elisa Holm, Laura Zwirtz (50. Sarah Heinlein) - Silvia Ahlbrand (46. Franziska Potrykus), Franziska Bußwinkel (46. Zara Günes), Annelie Stötefalke, Theresa Kohl, Eveyln Vogts - Lisa Ziehm

Gegen den bislang deutlich stärksten Gegner in der Vorbereitung verloren die Aaseedamen verdient mit 0:2. Auch wenn beide Gegentore vermeidbar waren und BWA selber durchaus große Chancen zu eigenen Toren hatte (die größten Möglichkeiten vergaben Lisa Ziehm und Annelie Stötefalke in Halbzeit 1, später scheiterte Franzi Potrykus einige Male), waren es die Gastgeberinnen die das Spiel zumeist dominierten. Technisch stark, flink und bissig in den Zweikämpfen machten es die Horstmarer Damen dem Gast von Anfang an schwer und ließen Aasee kaum ins Spiel kommen.

Mit Franzi Potrykus und Zara Günes fügten sich zwei Spielerinnen die zuletzt fehlten prima ein und sammelten wichtige Spielpraxis. 
Ansonsten war es nach den vier eher einfachen Testspielsiegen zuvor ein sehr guter Test, der den Aaseedamen deutlich zeigte an welchen Schrauben vor dem Ligastart am kommenden Sonntag in Kinderhaus noch zu drehen ist.




Aasee besiegt den Fluch

Spiel, 1. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 26.08.2018, Sportanlage Westfalia Kinderhaus, Anstoss 11:00 Uhr

Westfalia Kinderhaus - BW Aasee 0:8 (0:5)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Jenny Otto, Jill-Justine Eis, Marieke Elisa Holm, Annelie Stötefalke - Franziska Bußwinkel (c), Silvia Ahlbrand (46. Ivonne Lambers), Roberta Kieser (46. Theresa Kohl), Lisa Ziehm, Juliane Wüllenweber - Samira Mittring (46. Laura Schmidt)

Tore: 0:1 Roberta Kieser (3., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:2 Roberta Kieser (34., Rechtsschuss, Juliane Wüllenweber), 0:3 Lisa Ziehm (42., Linkkschuss, Samira Mittring), 0:4 Samira Mittring (43., Rechtsschuss, Juliane Wüllenweber), 0:5 Juliane Wüllenweber (45+1, Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:6 Juliane Wüllenweber (46., Rechtsschuss, Laura Schmidt), 0:7 Roberta Kieser (79., Rechtsschuss, Jenny Otto), 0:8 Roberta Kieser (88., Linksschuss, Silvia Ahlbrand)


Seit es die Aaseedamen gibt, also seit ca. 10 Jahren, konnten sie noch nie (!) gegen die Westfalia aus Kinderhaus gewinnen, mit dem Relegationsspiel 2017 als traurigem Höhepunkt dieser Serie. Heute spielte BWA am 1. Spieltag zwar nicht wirklich gut, machte dem Kinderhaus-Fluch aber dennoch spektakulär ein Ende. Dank einer starken Catharina Dos Santos Carlos im Tor und einer individuell teilweise herausragenden Offensive gewann Aasee am Ende 8:0, wobei die drei Tore kurz vor der Halbzeit das Spiel entschieden.



Aasee bleibt auch daheim ohne Gegentor

Spiel, 2. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 02.09.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – Ems Westbevern   6:0 (3:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Jenny Otto, Marieke Holm, Farina Kassner, Annelie Stötefalke - Franziska Bußwinkel (c), Evelyn Vogts (46. Carolin Pollmann), Roberta Kieser, Lisa Ziehm (46. Theresa Kohl), Laura Schmidt (46. Franziska Potrykus) - Samira Mittring

Tore: 1:0 Samira Mittring (20., Rechtsschuss, Farina Kassner), 2:0 Lisa Ziehm (24., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 3:0 Lisa Ziehm (26., Rechtsschuss, Roberta Kieser), 4:0 Samira Mittring (56., Rechtsschuss, Theresa Kohl), 5:0 Samira Mittring (65., Rechtsschuss, Roberta Kieser), 6:0 Franziska Potrykus (83., Rechtsschuss, Samira Mittring)


Dank einer fehlerlosen Defensivleistung samt herausragenden Marieke Elisa Holm und Jenny Otto sowie einer vor allem in Halbzeit zwei geduldigen Offensive gewinnen die Aaseedamen auch gegen Ems Westbevern und bleiben vorerst an der Tabellenspitze. Ein Hattrick von Samurai, zwei Treffer von Lizza Ziehm und ein Tor von Franzi Potrykus bedeuteten am Ende ein 6:0.

BWA versuchte von Beginn an die Kontrolle über das Spiel zu erlangen, fand gegen sehr defensiv spielende Gäste aber lange kaum Lücken. Erst als die Positionen konsequenter besetzt wurden und geduldiger gespielt wurde konnten sich die Aaseedamen immer wieder klare Torchancen erspielen.

In Halbzeit 1 musste man die ersten Tore allerdings eher erzwingen - Samira Mittring traf durchaus sehenswert im Nachschuss, Lisa Ziehm zuerst nach toller Vorarbeit von Franzi Bußwinkel, danach artistisch mit dem Rücken zum Tor. Laura Schmidt, in ihrem letzten Spiel für Aasee in diesem Jahr, trieb, genau wie die Kapitänin, den Ball immer wieder stark aus der Tiefe nach vorn. Leider musste sie dann zur Halbzeit verletzt aus dem Spiel.

Nach der Pause kam Carolin Pollmann zur ihrem Ligadebut, auch Theresa Kohl und Franzi "Frap" Potrykus betraten das Feld. BWA spielte jetzt deutlich besser und ballsicherer. Carolin machte nach ein wenig Eingewöhnungszeit ein starkes Spiel, auch Frap zeigte sich nach längerer Absenz sehr spielfreudig und konnte mit dem 6:0 sogar den Schlußpunkt setzen. Unser Theresa-Blitz sorgte ebenfalls für viel Wirbel auf den Flügeln, bereitete fleissig Torchancen vor.

Auch Samira spielte eine gute zweite Hälfte und vollendete mal wieder einen Hattrick, setzte sich zusammen mit Roberta an die Spitze der Torjägerinnenliste. Besonders hervorzuheben bleibt jedoch die Defensive von BWA, die im gesamten Spiel keinen Torschuss des Gegners zuließ und sich immer wieder in den Angriff einschalten konnte.

Nächste Woche reisen die Damen zur Zweitvertretung der Warendorfer SU. (ks)



Arbeitssieg in Warendorf

Spiel, 3. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 09.09.2018, Sportanlage WSU, Anstoss 16:00 Uhr

Warendorfer SU II – BW Aasee 0:1 (0:1)

Aufstellung: Catharina Dos Santos Carlos – Annelie Stötefalke, Heidi Kuckeland, Marieke Elisa Holm, Farina Kasser – Evelyn Vogts, Sofie Heidrich (17. Franziska Potrykus), Roberta Kieser (46. Vera Thiede), Lisa Ziehm, Paula Foert (49. Sarah Heinlein) – Samira Mittring

Tor: 0:1 Samira Mittring (43., Rechtsschuss, Evelyn Vogts)


Gegen die Bezirksligaabsteigerinnen der Warendorfer SU II tat sich die Aaseemannschaft schwer drei Punkte zu erspielen. Die Gastgeberinnen, stark besetzt und sichtlich motiviert vom Trainerwechsel unter der Woche, spielten konzentriert und aufmerksam, standen vor allem defensiv gut.
So bot sich den Aaseedamen einiger Widerstand beim Torchancen herausspielen – wenn man es vor den Sechzehner geschafft hatte waren die Räume und Möglichkeiten da, wurden aber häufig zu unkonzentriert und kompliziert ausgespielt. Dennoch hatte BWA in der ersten Hälfte 3-4 hochkarätige Möglichkeiten – Samira Mittring nutzte eine kurz vor der Pause für das wichtige 0:1, nach tollem Pass von Evelyn Vogts.
Zur zweiten Hälfte kamen Vera Thiede und Franziska Potrykus ins Spiel, kurz nach der Pause auch Sarah Heinlein. Das Spiel wurde etwas offener, ohne das die Gastgeberinnen zu Torchancen kamen – aber dem Gast gelang es nun nicht mehr so gut die Warendorferrinen im Spielaufbau zu stören. Bei 2-3 Kontern verpasste Aasee es zudem das vorentscheidende 0:2 zu erzielen, so das vor allem die letzten 15 Minuten nochmal unnötig spannend wurden, da der Gegner nun offensiver wurde und Aasee nicht die Ruhe behielt. Am Ende blieb es beim 0:1, gegen eine Mannschaft die in der Form und Besetzung noch oft genug punkten dürfte.
Die Aaseedamen kamen hingegen nie richtig ins Spiel, was nicht nur an den zahlreichen kleinen Fouls lag die das Spiel sehr oft unterbrachen, sondern in erster Linie an einer etwas fahrigen Offensivleistung von BWA. Aber eben auch an einer wirklich guten Leistung der Gastegeberinnen. Bei Aasee überzeugte vor allem die Defensive um Marieke Holm, Farina Kasser/Vera Thiede, Annelie Stötefalke und Rückkehrerin Heidi Kuckeland, die nach 1 Jahr Auszeit ihr Kurzzeit-Comeback gab und spielte als sei sie nie weg gewesen. (ks)






Aasee gewinnt das Derby

Spiel, 4. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 16.09.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – Borussia Münster 1:0 (1:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Annelie Stötefalke, Heidi Kuckeland, Jill-Justine Eis, Farina Kassner (55. Roberta Kieser) – Zara Günes, Ivonne Lambers (65. Franziska Potrykus), Juliane Wüllenweber, Lisa Ziehm (46. Paula Foert), Evelyn Vogts – Samira Mittring

Tor: 1:0 Jill-Justine Eis (25., Rechtsschuss, Foulelfmeter an Juliane Wüllenweber)


In einem sehr guten Kreisligaspiel konnte Aasee die Nachbarn und Tabellenzweiten von der Borussia knapp mit 1:0 besiegen. Ein Strafstoß von Jill-Justine Eis entschied eine ausgeglichene Partie in der beide Mannschaften wenige Chancen hatten und defensiv überzeugten, wobei die Heimmannschaft etwas mehr Spielanteile hatte.
Aasee musste auf beide Innenverteidigerinnen und Kapitänin Bußwinkel verzichten und aktivierte so im zweiten Spiel hintereinander Heidi Kuckeland, die nach 1,5 Jahren Pause spielte als sei sie nie weg gewesen. Auf der 6 begannen Zara Günes und Ivonne Lambers, rechts aussen spielte Juliane Wüllenweber ihr letztes Spiel vor einem halbjährigen Auslandssemester. Beide Mannschaften begannen konzentriert und standen gut. Bei Aasee hakte es ein wenig im Umschalten in die Offensive, viele Angriffe konnten daher nicht so konsequent zuende gespielt werden. Nach einer knappen halben Stunde pfiff der gute Schiedsrichter einen berechtigten, wenn aus Borussia Sicht auch etwas überflüssigen, Strafstoß nach Foul an Juliane Wüllenweber. Jill-Justine Eis verwandelte sicher zum 1:0.

In der zweiten Hälfte blieb das Spiel offen und ausgeglichen, mit fortschreitender Spielzeit bekam Aasee bei Kontern immer mehr Platz, verpasste es aber diesen ausreichend zu nutzen. Borussia hatte durch die starke Luisa Schuster zwei große Möglichkeiten zum Ausgleich, einmal parierte die gewohnt sichere Catharina Dos Santos Carlos im Aaseetor stark, einmal rauschte ihre tolle Direktabnahme nach einer Ecke knapp am Tor vorbei. Die besten Chancen für Aasee zur Entscheidung verpassten Samira Mittring, die den Ball nicht an Lea Rüdiger im Borussiator vorbeispitzeln konnte und Roberta Kieser sowie Lisa Ziehm, die zweimal hauchdünn am Tor vorbeizielten. Die eingewechselte Franziska Potrykus beruhigte dann das Aaseespiel in der Offensive nochmal, hielt den Ball gut und setzte ihre Mitspielerinnen in Szene.

So gewinnt Aasee am Ende 1:0 dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Überragend vor allem Evelyn Vogts im zentralen Mittelfeld, auch Ivonne Lambers und Zara Günes spielten stark. Farina Kassner musste indes in der zweiten Hälfte mit einer Fußverletzung vom Feld, wir drücken die Daumen das es nichts schlimmeres ist! Und liebe Juliane, hab eine schöne Zeit in der Ferne und komm bald wieder! (ks)



Aasee steigert sich nach der Pause

Spiel, 5. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 23.09.2018, Sportanlage TuS Saxonia, Anstoss 13:00 Uhr

TuS Saxonia - BW Aasee 0:8 (0:2)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Jenny Otto, Marieke Elisa Holm, Vera Thiede - Zara Günes (20. Jill-Justine Eis), Ivonne Lambers (46. Paula Foert), Lisa Ziehm (26. Theresa Kohl), Roberta Kieser, Franziska Potrykus - Samira Mittring

Tore: 0:1 Roberta Kieser (25., Kopfball, Franziska Potrykus), 0:2 Jill-Justine Eis (35., Rechtsschuss, Franziska Potrykus), 0:3 Samira Mittring (46., Rechtsschuss, - ), 0:4 Paula Foert (60., Rechtsschuss, Samira Mittring), 0:5 Roberta Kieser (69., Rechtsschuss, Samira Mittring), 0:6 Samira Mittring (80., Rechtsschuss, Paula Foert), 0:7 Franziska Potrykus (83., Rechtsschuss, Roberta Kieser), 0:8 Samira Mittring (90., Rechtsschuss, Franziska Potrykus)

 Die Aaseedamen leisteten sich gegen eine gut eingestellte Saxonia Mannschaft eine schläfrige erste Hälfte und gingen nur dank individueller Klasse mit einem 2:0 in die Halbzeit. Ansonsten hakte es im Team gewaltig, Positionen wurden nicht gehalten, hektische Betriebsamkeit störte Spielaufbau und Ballgewinn.
So hatte Saxonia beim Stande von 0:0 gar zwei gute Möglichkeiten, die Dos Santos Carlos im Tor aber nicht gefährden konnten. Auf der Gegenseite hielt die Torfrau der Saxoninnen einige Mal spektakulär, vor allem gegen Roberta Kieser – bei deren Kopfball nach einer Ecke von Franziska „Frap“ Potrykus war sie dann aber machtlos. Der vorentscheidende zweite Treffer fiel ebenfalls nach einem Eckball unserer Spielmacherin, Jill Eis jagte den Ball trocken mit rechts ins Netz.

Zur zweiten Hälfte spielte Aasee konsequenter, hatte nach dem zweiten Tor jedoch nun auch den Kopf etwas freier, wogegen der Gegner nun recht schnell die Köpfe etwas hängen ließ und es den Gästen immer leichter machte Torchancen rauszuspielen. Lisa Ziehm und Frap teilten sich nun die Sechs, Paula Foert wirbelte davor. Grade durch das Zentrum kamen jetzt viele Angriffe zustande so das zwangsläufig weitere Tore fielen. Samira Mittring, Roberta Kieser und auch die flinke Theresa Kohl waren immer weniger zu stoppen, aber vor allem die Dribblings von Frap aus der Tiefe rissen immer wieder riesige Lücken in der Saxonia Defensive. Immer noch waren es vor allem individuelle Aktionen die BWA vor das Tor brachten – auch wenn sich das Zusammenspiel besserte, dem Anspruch der Aaseedamen genügte es am heutigen Tag immer noch nicht so recht. Dennoch ließ Aasee noch eine Menge Chancen für mehr Tore liegen, so das die 8 Gegentore am Ende sogar noch wenig waren.

Dennoch bleibt am Ende das Gefühl, dass das Ergebnis nicht wirklich die Kräfteverhältnisse an diesem Tage widerspiegelte. Mangels offensiver Entlastung ergab sich der Gegner in Halbzeit zwei – wäre es länger beim einem Tor Unterschied geblieben oder gar beim Unentschieden hätte es die Chancenflut in Hälfte zwei wohl nicht gegeben. 
Kälte, Regen und ein holpriger Rasenplatz taten ihr übriges – immerhin verbreitete das Spiel nach der Pause wieder Spaß und ein wenig wärmende Freude. Aufgabe ist nun, die Intensität und Konzentration wiederzufinden um in der Meisterschaft auf Kurs zu bleiben.




Captain Samurai bringt geschwächte Aaseedamen auf die Siegerstraße

Spiel, 6. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 30.09.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - SC Münster 08 9:0 (7:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Jill-Justine Eis, Marieke Elisa Holm, Jenny Otto - Silvia Ahlbrand, Zara Günes (46. Joela Weber), Lisa Ziehm, Theresa Kohl, Franziska Potrykus (65. Beate Ochsenfarth) - Samira Mittring

Tore: 1:0 Samira Mittring (4., Rechtsschuss, Jill-Justine Eis), 2:0 Lisa Ziehm (20., Kopfball, Zara Günes), 3:0 Theresa Kohl (21., Rechtsschuss, Zara Günes), 4:0 Franziska Potrykus (23., Linksschuss, Annelie Stötefalke), 5:0 Samira Mittring (33., Rechtsschuss, Franziska Potrykus), 6:0 Franziska Potrykus (37., Rechtsschuss, Samira Mittring), 7:0 Franziska Potrykus (40., Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 8:0 Jill-Justine Eis (50., Rechtsschuss, Foulelfmeter an Franziska Potrykus), 9:0 Samira Mittring (61., Linksschuss, - )


Bei schönstem Fußballwetter trafen die Aaseedamen auf den SC Münster 08 aus dem fernen Osten der Stadt. Aasee musste erneut auf Kapitänin Franzi Bußwinkel verzichten, wobei unser Mittelfeldstar demnächst vom Ende der Welt zurückerwartet wird. Bis zur Rückrunde stehen nun aber Roberta Kieser, Juliane Wüllenweber, Laura Schmidt und Maren Krieter nicht mehr zur Verfügung, Farina Kassner und Theresa Ladwig fallen leider länger verletzt aus. Da am Wochenende auch noch einige Damen erkrankten durfte Aasee glücklicherweise auf Joela Weber zurückgreifen, die im Sommer eigentlich ihre Schuhe an den Nagel gehängt hatte. Neben ihr saß nur noch Beate Ochsenfarth auf der Bank, der große Kader der Aaseedamen war also deutlich geschrumpft.

In der ersten Hälfte entwickelte sich ein merkwürdiges Spiel – der Gast war sehr anfällig nach Ballverlusten im Aufbau, so dass Aasee zahllose Bälle gewinnen konnte und viele klare Tormöglichkeiten bekam. Davon nutzte BWA 7 Stück, es hätten sogar noch deutlich mehr sein können, zumal das Positionsspiel der Gastgeberinnen gar nicht gut funktionierte und auch die Umschaltbewegung insgesamt schwach war. Merkwürdig war das Spiel aber auch deswegen, weil 08 in der Vorwärtsbewegung oft schnell und einfach kombinierte (also das was die Aaseedamen eigentlich machen wollten), aber dabei nicht wirklich gefährlich vor das Tor kam weil die Aaseeabwehr aufmerksam blieb.

In der zweiten Hälfte wollte Aasee mannschaftlich besser auftreten, aber auch der Gast wollte sich natürlich nicht kampflos ergeben. So stand 08 jetzt besser, war bissiger in den Zweikämpfen beschränkte sich aber auch komplett auf die Defensive. Zunächst traf Aasee noch zweimal, per Strafstoß nachdem Franzi Potrykus im Sechzehner gehalten wurde und durch Kapitänin Samira Mittrings drittes Tor, die letzte halbe Stunde war dann aber mehr Kampf und Krampf. Das Spiel wurde dann auch etwas nickliger und unsauberer, viele kleine Fouls und knappe Abseitsentscheidungen störten den Spielfluss.

Der Schiedsrichter hatte heute eine eher undankbare Aufgabe, es war trotz des klaren Ergebnisses ein eher schwer zu leitendes Spiel, eben auch wegen zahlloser sehr enger Abseitssituationen. In Hälfte zwei sorgten dann auch die beiden Trainer, bei einem Zwischenstand der eigentlich wenig Aufregung erforderte, noch für ein wenig überflüssige Pöbelei die es dem Spielleiter jetzt auch nicht einfacher machte.
Am Ende deutete Aasee in Halbzeit 1 das offensive Potential an welches in der Mannschaft auch ohne die drei Stürmerinnen Roberta, Maren und Juliane, steckt. Franzi Potrykus und Samira schnürten wieder einmal einen Hattrick, die angeschlagene Lisa Ziehm traf mit einem schönen Kopfball und auch unser „Blitz“ Theresa Kohl trug sich mal wieder in die Torschützenliste ein.

Ob Aasee sich allerdings in den nächsten Spielen gegen Ostenfelde, Havixbeck und Gremmedorf steigern kann um weiter zu punkten wird sich zeigen.
Auf die Damen von Münster 08 trifft Aasee indes in der nächsten Woche gleich nochmal, wenn die 2. Pokalrunde ansteht. (ks)




Wichtige Punkte in Ostenfelde

Spiel, 8. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 07.10.2018, Sportanlage TSV Ostenfelde, Anstoss 15:00 Uhr

TSV Ostenfelde - BW Aasee 0:1 (0:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Jill-Justine Eis, Marieke Elisa Holm, Jenny Otto - Franziska Bußwinkel (c), Ivonne Lambers (73. Silvia Ahlbrand), Franziska Potrykus (70. Vera Thiede), Heidi Kuckeland (55. Paula Foert) - Lisa Ziehm, Samira Mittring

Tor: 0:1 Lisa Ziehm (78., Rechtsschuss, Samira Mittring)

Nach der bitteren und deutlichen Niederlage im vorletzten Saisonspiel der abgelaufenen Saison welche den Aaseedamen die Meisterschaft kostete ging man durchaus mit vorsichtigem Zweifel in die Auswärtspartie beim TSV Ostenfelde. Ein frühes Gegentor wollte man auf jeden Fall vermeiden und aus einer sicheren Defensive versuchen zum gewohnten Spiel zu finden.

Der Gegner spielte gewohnt schnell und viel über die Flügel in die Spitze, Aasee suchte über Lisa Ziehm und Samira Mittring eher das Zentrum. Es waren aber die Abwehrreihen die dieses Spiel dominieren sollten. Da Evelyn Vogts und Zara Günes erkrankt ausfielen waren die Aaseedamen auf die Ballsicherheit von Samira und Lisa angewiesen um für Entlastung zu sorgen, was prima klappte. In der ersten Halbzeit war es aber vor allem Franziska Potrykus, ungewohnt über die linke Seite kommend, die das Spiel in des Gegners Hälfte trug und möglicherweise die beste Halbzeit ihrer Aaseekarriere spielte. So hatte Aasee auch die beste Chance der ersten Hälfte, als Lisa Ziehm alleine vor der gegnerischen Torfrau auftauchte, aber etwas irritiert vom Sturz ihrer Gegenspielerin zu hektisch abschloss.

Nach 15 Minuten der zweiten Hälfte wurde das Aaseespiel etwas unruhiger, wozu auch die Einwechslungen beitrugen, die kurzfristig reaktivierte Heidi Kuckeland, Ivonne Lambers und Franzi Potrykus hatten im intensiven Spiel aber irgendwann mit den Kräften zu kämpfen, so das Paula Foert, Vera Thiede und Silvia Ahlbrand ins Spiel kamen. Der Gegner wurde stärker, vor allem Sophie Pahlenkemper spielte nun immer auffälliger. Genau in dieser Phase setzten die Aaseedamen dann den entscheidenden Konter – nach tollem Pass der überragenden Jenny Otto setzte sich Samira auf rechts durch und bediente Lisa perfekt im Zentrum, die im zweiten Versuch zum 0:1 treffen konnte.

Ostenfelde setzte sich danach in Aasees Hälfte fest, konnte bis auf einen tollen Lattentreffer Catharina Dos Santos Carlos im Tor nicht überwinden. Am Ende gab es noch zwei äußerst merkwürdige Freistöße für die Gastgeberinnen, danach war Schluss und die Erleichterung bei BWA groß.

Es war ein Spiel zweier defensiv sehr gut spielender Mannschaften, bei denen Ostenfelde deutlich mehr Abschlüsse hatte, Aasee aber die gefühlt einzigen beiden im Strafraum, was in diesem Fall für die Klasse der beiden Teams spricht. Ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf entsprechend sicher gerechter gewesen, aber auch unter den personellen Voraussetzungen freuen sich die Aaseedamen natürlich besonders über diese wichtigen drei Punkte im Meisterschaftskampf. (ks)




Theresa Kohl auf Achterbahnfahrt

Spiel, 2. Pokalrunde
Sonntag, 11.10.2018, Sportanlage SC Münster 08, Anstoss 19:30 Uhr

SC Münster – BW Aasee 1:3 (1:0, 1:1) n.V.

Aufstellung:
Lena-Marie Van Gog – Annelie Stötefalke, Jenny Otto, Marieke Elisa Holm, Vera Thiede – Franziska Bußwinkel ©, Zara Günes, Kristina Marketon (46. Theresa Ladwig), Theresa Kohl – Carolin Pollmann (46. Silvia Ahlbrand), Franziska Potrykus (70. Paula Foert)

Tore: 1:0 (63.), 1:1 Theresa Kohl (90., Rechtsschuss, Zara Günes), 1:2 Zara Günes (91., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel ), 1:3 Theresa Kohl (116., Rechtsschuss, Lena-Marie Van Gog)



Die Aaseedamen nutzten die Pokalrunde um einigen angeschlagenen Spielerinnen ein kleines Päuschen zu geben und gingen natürlich trotzdem mit der klaren Zielsetzung in Spiel das Viertelfinale zu erreichen. Der Gegner indes, schon im Ligaspiel vor einigen Wochen in der zweiten Hälfte ein unagenehmer Gegner, tat alles um dieses zu verhindern. Also spielte man auf einem knallharten Ascheplatz mit einem Ball der auch schon bessere Zeiten gesehen hatte, begleitet von am Ende 120 Minuten Gebrüll vom Rand. So wurde es ein echter Pokalfight, in dem BWA sich zunächst schwer tat, aber bis zum Schluss ruhig blieb und sich nicht provozieren ließ.

In der ersten Halbzeit kam Aasee nicht gut ins Spiel, konnte die Dinge die man sich vorgenommen hatte nicht umsetzen. Die Gastgeberinnen kamen mit den Umständen besser zurecht, hinderten Aasee meist erfolgreich am Fußballspielen und konnten sogar zweimal vor dem BWA Tor auftauchen, dabei Lena-Marie van Gog in ihrem Pflichtspieldebut jedoch nicht gefährden. Schon früh hatte Franziska Potrykus die beste Chance der Halbzeit, nagelte den Ball aber aus 6 Metern über das Tor.

Zur Pause wurde zweimal gewechselt und Aasee wurde jetzt deutlich besser, vor allem durch Silvia Ahlbrand gewann man jetzt die Bälle früher und gab dem Gegner weniger Möglichkeiten. Der Schiedsrichter musste dann herhalten um den Gastgeberinnen eine gute Möglichkeit zu verschaffen – Lena-Marie hätte beim Abschlag die (vollkommen verwischte und krumme) Sechzehnerlinie überschritten. Der Freistoß war dann toll geschossen und landete zum 1:0 in den Maschen. 
Natürlich wurde das Spiel jetzt unruhiger, aber Aasee verfiel nicht in Hektik sondern suchte weiter, gegen alles Geschrei und Zeitspiel, ruhig die Lücke in der gegnerischen Abwehr. Erst in der letzten Minute dann nutzte Theresa Kohl eine Unaufmerksamkeit der gegnerischen Torfrau den Ausgleich, nachdem sie vorher zweimal im 1geg1 noch vergleichsweise kläglich gescheitert war.

In der Verlängerung traf dann die starke Zara Günes direkt zum 1:2 und sorgte damit für die Vorentscheidung, Theresa Kohl mit ihrem wunderschönen zweiten Treffer nach tollem Pass unserer Torfrau für die endgültige. Damit ziehen die Aaseedamen hochverdient aber dem Spielverlauf nach glücklich in die nächste Runde ein – als einzig verbliebener Kreisligist. 
Für Aasee war es ein toller Charaktertest, sich in diesem Spiel und dem Verlauf von der Hektik nicht anstecken zu lassen war eine prima Leistung, auch wenn unter den Platzbedingungen Fußballspielen eher nicht möglich war. (ks)




Die Kapitänin geht voran

Spiel, 9. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 14.10.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - SW Havixbeck 2:0 (0:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Marieke Elisa Holm, Jill-Justine Eis (58. Theresa Ladwig), Jenny Otto - Zara Günes, Franziska Bußwinkel (c), Ivonne Lambers, Franziska Potrykus, Paula Foert (46. Sandra Neuhaus) - Lisa Ziehm

Tore: 1:0 Franziska Bußwinkel (51., Linksschuss, Lisa Ziehm), 2:0 Franziska Potrykus (91., Rechtsschuss, Ivonne Lambers)

Trotz einer spielerisch ausbaufähigen Leistung bleiben die Aaseedamen auch nach dem Heimspiel gegen starke Havixbeckerinnen ohne Punktverlust. Ein toller Treffer von Kapitänin Franzi Bußwinkel brachte nach der Pause drei Punkte, nachdem man sich ansonsten nur sehr selten gegen die gut stehende Gästeabwehr hatte durchsetzen können. Ein prima Comeback lieferte Spielmacherin Sandra Neuhaus in ihrem ersten Spiel seit gefühlt tausend Jahren.

Aasee musste neben den aktuell sowieso schon fehlenden Spielerinnen auch auf die erkrankte Samira Mittring und Evelyn Vogts verzichten, auch Jill Eis, Lisa Ziehm und Theresa Kohl gingen angeschlagen ins Spiel. So war Lisa Ziehm im Sturm ziemlich auf sich alleine gestellt, bekam zu wenig Unterstützung aus dem Mittelfeld. Zur Halbzeit stand es also 0:0 und es deutete viel darauf hin das es bei diesem Ergebnis bleiben würde. Auch durch die Einwechslungen von Theresa Kohl und vor allem Sandra Neuhaus kam BWA jetzt aber besser ins Spiel und hatte durch Sandra direkt die erste gute Möglichkeit. Die Kpitänin persönlich war es dann aber die den Bann brach und das wichtige 1:0 erzielen konnte, nach einem schönen Spielzug über Lisa Ziehm.

Mit diesem Treffer änderte sich das Spiel ein wenig, Aasee bekam es jetzt besser in den Griff, ließ hinten nix anbrennen und versuchte vorne die Entscheidung herbeizuführen. Es dauerte allerdings bis in die Nachspielzeit, in der Franzi Potrykus nach Pass von Ivonne Lambers den Endstand erzielen konnte. Nächsten Sonntag geht es dann ins nächste Topspiel, in Gremmendorf entspannt sich die Personallage dann hoffentlich wieder ein bisschen. (ks)




Vera schiesst ein Tor

Spiel, 10. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 21.10.2018, Sportanlage Gremmendorf, Anstoss 13:00 Uhr

SC Gremmendorf II - BW Aasee 0:2 (0:0)

Aufstellung: 
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Jill-Justine Eis, Marieke Elisa Holm, Jenny Otto - Franziska Bußwinkel (c), Silvia Ahlbrand, Franziska Potrykus (78. Vera Thiede), Theresa Kohl (83. Pia Leibold), Sandra Neuhaus (46. Paula Foert) - Lisa Ziehm

Tore: 0:1 Paula Foert (67., Rechtsschuss, Franziska Potrykus), 0:2 Vera Thiede (85., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel)

 Im wichtigen Auswärtsspiel bei den engsten Verfolgerinnen aus Gremmendorf mussten die Aaseeherinnen, wie auch in die Spitzenspielen gegen Borussia und Ostenfelde, erneut etwas experimentieren. Dank einer konzentrierten und engagierten Mannschaftsleistung konnte BWA aber auch beim Tabellendritten gewinnen.

Aasee begann mit Franziska Potrykus auf rechts und Theresa Kohl auf links aussen, auf der 10 durfte Sandra Neuhaus beginnen. In Anbetracht der katastrophalen Platzverhältnisse bekamen die Aaseedamen das Spiel nach einigen Minuten ganz gut in den Griff, standen sicher und fanden immer mal wieder eine Lücke in der gegnerischen Abwehr. Nur einmal gelangte eine der Gastgeberinnen vor unser Tor, das war dann allerdings die grösste Chance der ersten Hälfte – Catharina Dos Santos Carlos im Tor parierte glänzend. Aasee hatte durch die starke Lisa Ziehm und Theresa Kohl die besten Möglichkeiten und hätte wohl auch durchaus einen Strafstoß bekommen können.

Zur zweiten Hälfte nahm man sich vor weiter geduldig zu spielen und auf Chancen zu warten. Sandra musste etwas angeschlagen vom Feld, für sie kam Paula Foert ins Spiel. Die Gäste hatten das Spiel jetzt immer mehr unter Kontrolle, die Möglichkeiten zum Führungstreffer ergaben sich häufiger – und trotz des schweren Geläufs konnte man ab und zu sogar wie gewünscht kombinieren. Franziska Potrykus, Lisa und Theresa, immer wieder von der starken Doppelsechs in Szene gesetzt, wurden immer stärker. Paula brachte eine Menge Wind ins Spiel und brach mit ihrem Volleyschuss in der 67. Minute den Bann, traf zum hochverdienten Führungstreffer. Danach leistete Aasee sich 5 leicht fahrige Minuten, Gremmendorf konnte das aber glücklicherweise nicht ausnutzen. Danach spielten die Aaseedamen auf die Entscheidung – und ausgerechnet die eingewechselte Vera Thiede machte dann mit ihrem wunderschönen 2:0 den Sieg perfekt. Ein ganz, ganz besonderes Tor, war es doch das erste Tor in Veras gesamter Fussballkarriere, Jugend mit eingeschlossen. Hurra Vera!

Wir wünschen der Gremmendorferin Claudia Spang gute Besserung, hoffentlich ist es nichts Schlimmes! Und dem Gremmendorfer Rasen wünschen wir auch gute Besserung, bzw. dem Kunstrasen einen baldigen Geburtstag.

Am nächsten Sonntag haben die Aaseedamen spielfrei, bevor es dann in die letzten drei Hinrundenspiele geht.




7 Torschützen für die Herbstmeisterschaft

Spiel, 11. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 04.11.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 12:15 Uhr

BW Aasee - FC Nordkirchen 9:0 (5:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Jenny Otto, Marieke Elisa Holm, Pia Leibold - Jill-Justine Eis (46. Theresa Kohl), Franziska Bußwinkel (33. Zara Günes), Franziska Potrykus, Sandra Neuhaus, Paula Foert (33. Evelyn Vogts) - Lisa Ziehm

Tore:
1:0 Lisa Ziehm (7. Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 2:0 Paula Foert (9. Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 3:0 Franziska Potrykus (12. Rechtsschuss, Jill-Justine Eis), 4:0 Annelie Stötefalke (15. Rechtsschuss, Sandra Neuhaus), 5:0 Jill-Justine Eis (45. Rechtsschuss, Strafstoß an Pia Leibold), 6:0 Pia Leibold (67. Rechtsschuss, - ), 7:0 Sandra Neuhaus (72. Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 8:0 Lisa Ziehm (74. Linksschuss, Jill-Justine Eis), 9:0 Lisa Ziehm (77., Rechtsschuss, Theresa Kohl)

Die Aaseedamen erspielten sich mit einer der vor allem spielerisch besten Saisonleistungen einen souveränen Sieg und die vorzeitige Herbstmeisterschaft. Die ersten sieben Tore erzielten sieben verschiedene Spielerinnen, was für die enorme Ausgeglichenheit des großen Kaders spricht – immer noch, wohlgemerkt, in Abwesenheit eines Großteils der Offensive.

Aasee begann hochkonzentriert und traf in den ersten 15 Minuten bereits viermal. Auch danach hatte BWA viele Abschlüsse und machte es dem Gegner schwer ins Spiel zu kommen. Dieser versuchte es mit andauernder Spielzeit vor allem über Zweikampfhärte, was den Aaseedamen im weiteren Verlauf aber keine Schwierigkeiten bereitete. Nach einer halben Stunde mussten Kapitänin Bußwinkel und Paula Foert angeschlagen vom Feld, zur Pause blieb auch JJ Eis vorsichtshalber zunächst draussen. Neben der langsam zu alter Stärke zurückfindenden Lisa Ziehm lieferte vor allem Pia Leibold ein bärenstarkes Heimspieldebut ab, auch Franziska Potrykus war dem Gegner eine stetige Unruhequelle. Erfreulich war zudem das Comeback von Evelyn Vogts und der erste Treffer von Sandra Neuhaus für BWA nach mehr als drei Jahren!

Am Ende eine spielerisch starke Leistung die am kommenden Sonntag in Altenberge, auch mit einiger Rotation, möglichst bestätigt werden soll.




Catharina Dos Santos Carlos und Lisa Ziehm retten schwache Aaseedamen

Spiel, 13. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 18.11.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - BSV Ostbevern II 2:0 (1:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Jenny Otto, Marieke Elisa Holm, Vera Thiede (46.Ivonne Lambers) - Jill-Justine Eis, Zara Günes, Franziska Potrykus (46. Theresa Kohl), Paula Foert (c), Carolin Pollmann (46. Evelyn Vogts) - Lisa Ziehm

Tore: 1:0 Lisa Ziehm (16. Linksschuss, Carolin Pollmann), 2:0 Theresa Kohl (80., Rechtsschuss, Paula Foert)

Wer vor dem Spiel dachte dass die Aufgabe gegen den aktuellen Tabellenletzten, die zweite Mannschaft des BSV Ostbevern Frauenfußball, einfach würde, sah sich schnell getäuscht. Die Gäste bereiteten dem Heimteam große Schwierigkeiten und waren in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft, hatten dabei einige gute Torgelegenheiten. Den Treffer machte dann aber unsere Goalgetterin Lisa Ziehm, nach Vorlage von Carolin Pollmann.

Grade die Mittelfeldspielerinnen Aasees bekamen heute keinen Zugriff, der Spielaufbau hakte gewaltig, ungewöhnlich viele Fehlpässe wurden gespielt und verlorene Zweikämpfe häuften sich. Zur zweiten Hälfte wechselte BWA dreimal und brachte mit Ivonne Lambers und Evelyn Vogts zwei Spielerinnen die neben der starken Zara Günes das Zentrum verstärken sollten, Jill Eis ging von der 6 auf ihre gewohnte Innenverteidigungsposition. Damit stabilisierte sich das Spiel der Heimmannschaft etwas, überlegen war man jedoch immer noch nicht - zumindest konnte man den Gegner etwas besser vom eigenen Tor weghalten. Erst in den letzten 20 Minuten spielte Aasee endlich dominanter und konnte auch spielerisch Akzente setzen. In der Phase hatten die Aaseedamen 2-3 tolle Möglichkeiten und tauchten alleine vor dem Ostbeverner Tor auf, leider wurden diese allesamt vom ansonsten guten Schiedsrichter aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Die nach ihrer Einwechslung starke Theresa Kohl sorgte dann 10 Minuten vor Schluß mit dem 2:0 für die Entscheidung.

Ein Spiel das die Ausgeglichenheit der Kreisliga A noch einmal gut illustriert - nach Borussia und Ostenfelde war der BSV heute der stärkste Gegner der Hinrunde und die Aaseedamen ein dementsprechend glücklicher Sieger. Aasee beendet die Hinrunde damit sensationell ohne Gegentor und ohne Punktverlust, eine Leistung die realistisch gesehen in der Rückrunde schwer zu wiederholen sein wird, hatte man grade in den Spitzenspielen auch das nötige Glück auf Aaseeseite.

Im Rest der Spielzeit will man nun also versuchen einerseits den Vorsprung ins Ziel zu bringen und andererseits möglichst spielerisch noch zuzulegen, zumal im nächsten Jahr eine ganze Menge verreister Aaseedamen zurückkehren und auch die 4 Winterneuzugänge (mit Lisa Kröger, Karla Schönfeldt und Vicky Pradler wurden 3 schon vorgestellt) den Kader nochmal verstärken werden. (ks)




Wichtiger Heimsieg auf dem Weg zur Meisterschaft

Spiel, 14. Spieltag Frauenkreisliga A
Mittwoch, 28.11.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 19:45 Uhr

BW Aasee - SC Westfalia Kinderhaus 3:0 (0:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Marieke Elisa Holm, Jill-Justine Eis, Annelie Stötefalke, Jenny Otto - Franziska Bußwinkel (c), Zara Günes, Pia Leibold (60. Karla Schönfeldt), Lisa Ziehm, Evelyn Vogts (46. Theresa Kohl) - Samira Mittring (60. Paula Foert)

Tore: 
1:0 Theresa Kohl (69. Rechtsschuss, Karla Schönfeldt), 2:0 Lisa Ziehm (81., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 3:0 Lisa Ziehm (90., Rechtsschuss, Karla Schönfeldt)

 Die Aaseedamen konnten dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer starken zweiten Hälfte auch das erste Rückrundenspiel gewinnen. Nach dem deutlichen Hinspielerfolg gegen die Bezirksligaabsteigerinnen aus Kinderhaus traf man auf sehr defensiv eingestellte Gäste und brauchte viel Geduld für das wichtige erste Tor. Goalgetterin Lisa Ziehm entschied dann das lange chancenarme Spiel mit zwei späten Treffern.

BWA versuchte von Beginn an aus ruhigem Spielaufbau Lücken in der Gästeformation zu finden, Kinderhaus überließ dem Gegner den Ball und suchte bei Fehlern den schnellen Weg zum Tor. So war Aasee zwar stets feldüberlegen, der Gast hatte bei heimischen Ballverlusten aber meist mehr Platz und war so gefühlt näher dran an einer Torchance. Die Aaseedamen waren vor dem gegnerischen Tor zunächst zu verspielt und verpassten die Abschlussmöglichkeiten – der Gast machte es bei einer guten Freistoßmöglichkeit allerdings auch nicht besser, nachdem Marieke Holm vor dem Sechzehner die Gästestürmerin unsanft zu Fall gebracht hatte. Gelb war die logische Konsequenz. Der Schiedsrichter zeigte an diesem Tag überhaupt eine gute Spielleitung, pfiff zwar kleinlich aber souverän. Da die Aaseedamen mehr Ballbesitz hatten, sprangen dementsprechend viele Freistöße nach kleinen, aber nie üblen, Foulspielen der Gäste heraus.

Zur zweiten Halbzeit nahm man sich vor weiter geduldig zu spielen – auch wenn Kinderhaus, als Meisterschaftsfavorit gestartet, nicht mehr im Aufstiegsrennen mitspielt ging man davon aus das der Gast früher oder später mehr Räume preisgeben würde um den Aaseedamen die erste Niederlage der Saison beizubringen. Aasee spielte in der zweiten Hälfte sicherer nach vorne und kam so näher ans gegnerische Tor. Nach einer guten Stunde stellte man um und brachte mit Karla Schönfeldt und Paula Foert mehr Offensive ins Spiel, nachdem zur Pause schon Theresa Kohl gekommen war. Auch Evelyn Vogts, zur Pause kurz rausgegangen, kam zurück aufs Feld. Die frischen Beine machten sich direkt bemerkbar – zunächst rauschte ein starker Freistoß von Jill-Justine Eis knapp am Tor vorbei, dann fiel das erlösende Tor über die starke linke Seite der Aaseedamen – Paula Foert und Annelie Stötefalke kombierten, die gute Flanke der letzteren legte Karla Schönfeldt ab und Theresa Kohl nagelte den Ball ins kurze Eck. Ein immens wichtiges Tor für Aasee.

Jetzt bekam Aasee endlich mehr Räume und nutzte sie auch, vor allem das zentrale offensive Mittelfeld konnte sich nun noch besser in Szene setzen. Nach einem sensationellen Ballgewinn von Theresa war es Evelyn die Lizza in Szene setzen konnte, diese traf dann aus gut 20 Metern zur Vorentscheidung – nach Samira Mittrings Auswechslung (nach langer Verletzungspause fehlte etwas die Kraft für 90 Minuten) wieder im Sturm zuhause blühte unsere Stürmerin richtig auf und traf in der Nachspielzeit sogar noch zu 3:0, Marke Traumtor. 
Neben der starken Mannschaftsleistung ist noch das tolle Debut von Karla Schönfeldt zu erwähnen, die in ihrem ersten Spiel für Aasee gleich entscheidend mitwirken konnte.

Am Ende steht so ein verdienter Sieg für die Aaseedamen, gegen lange gut stehende Gäste die stark dagegenhielten und dabei immer fair blieben – ein sympathischer Auftritt der Kinderhauserinnen in einem durchaus brisanten Duell. Der irgendwann einsetzende Trash-Talk von der gegnerischen Trainerbank ließ so beide Mannschaften vollkommen kalt, mehr als Verwunderung blieb nicht. #fightlikeaschlampe #playlikeakackbratze (ks)




Aaseedamen werden deklassiert

Testspiel
Mittwoch, 13.02.2019, 19:45 Uhr, Sportanlage BW Aasee

BW Aasee - GW Nottuln 1:4 (1:3)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Vera Thiede (46- Pia Leibold), Zara Günes, Jenny Otto, Annelie Stötefalke - Franziska Bußwinkel (c), Paula Foert (46. Ann-Christin West), Nina Müller (46. Silvia Ahlbrand), Maren Krieter (46. Klara Schönfeldt), Samira Mittring - Sandra Neuhaus (46. Sarah Heinlein)

Tore: 0:1 (11.), 1:1 Samira Mittring (17. Rechtsschuss, Nina Müller), 1:2 (28.), 1:3 (30.), 1:4 (58.)

Nichts zu holen gab es für die Aaseedamen um Urlauberin Annelie Stötefalke (Foto) im gestrigen ersten Testspiel gegen die Landesligamannschaft von Grün-Weiß Nottuln. Aasee startete mit einigen Umstellungen in einer Art 4-3-3 mit der Absicht dem Gegner auf Augenhöhe zu begegnen und spielerisch zu überzeugen. In den ersten Minuten schien das durchaus möglich zu sein, im weiteren Verlauf des Spiels war dann aber durchweg ein deutlicher Klassenunterschied zu spüren - der Gast aus Nottuln lief sehr gut an und hatte im Ballbesitz eine klare spielerische Linie. So hatte Nottuln in der ersten Hälfte eine Vielzahl an Torchancen, grade die überragende Denise Waltering gewann nahezu alle ihre Zweikämpfe und sorgte für zahlreiche Überzahlsituationen.

Die Aaseedamen spielten nach den guten ersten Minuten mutlos und unsicher, allerdings waren taktische Experimente des Trainers gegen diesen starken Gegner auch etwas zu ambitioniert - insofern landeten wir zur Halbzeit erstmal wieder auf dem Boden der Tatsachen. Zur zweiten Hälfte wurde 6 Mal gewechselt und in die gewohnte Ordnung rotiert - vor allem Silvia Ahlbrand brachte deutlich mehr Stabilität im Zentrum, Ann-Christin West zeigte auf der linken offensiven Seite ein starkes Debut.

Für die Heimmannschaft war es ein guter Test, weil man genau gesehen hat was alles noch im Argen liegt und wie es eben nicht funktioniert - die Nottulnerinnen indes waren wie auch die beiden Male zuvor schon der spielerisch stärkste Gegner seit langem. Wir wünschen der SV DJK Grün-Weiß Nottuln 1919 e.V - Fußball Damenmannschaft viel Erfolg für die Rückrunde! 
Für Aasee geht es am Samstag ins nächste Testspiel, dann gegen die Damen des UFC Münster e.V.. (ks)




Aaseedamen mit viel Auf und Ab beim Sieg gegen den UFC

Testspiel
Samstag, 16.02.2019, 16:00 Uhr, Sportanlage BW Aasee

BW Aasee – UFC Münster 6:1 (3:1)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Pia Leibold (46. Vera Thiede), Franziska Bußwinkel, Ivonne Lambers, Karla Schönfeldt (23. Beate Ochsenfarth) – Sarah Heinlein, Nina Müller, Maren Krieter, Paula Foert, Theresa Kohl – Samira Mittring

Tore: 1:0 Theresa Kohl (2. Linksschuss, Nina Müller), 1:1 (6.), 2:1 Theresa Kohl (15. Linksschuss, Sarah Heinlein), 3:1 Theresa Kohl (19., Linksschuss, Sarah Heinlein), 4:1 Nina Müller (55., Rechtsschuss, -), 5:1 Samira Mittring (84., Linksschuss, Sarah Heinlein), 6:1 Sarah Heinlein (87., Rechtsschuss, Paula Foert)

Eine sehr durchwachsene Leistung zeigte Aasee beim deutlichen Sieg gegen den UFC Münster e.V.. Weiterhin gebeutelt von vielen kleinen Verletzungen und Urlauberinnen hatten die 13 verbliebenen Aaseedamen sich dennoch vorgenommen nach dem schwachen Spiel gegen Nottuln diesmal zur gewohnten Dominanz zurückzufinden. Obwohl auch die UFClerinnen nicht ihren besten Tag erwischten sollte das im Verlauf des Spiels zu selten gelingen.

Der Spitzenreiter der Kreisliga B versteckte sich zu keiner Zeit und versuchte stets Offensivaktionen zu kreieren – die Aaseedamen leisteten sich in der eigenen Offensive zu viele leichte Ballverluste und schaffte es so nur teilweise sich in des Gegners Hälfte festzusetzen. Der UFC spielte nach Ballgewinnen flink und direkt nach vorn, so das BWA mehr als gewünscht im eigenen Sechzehner verteidigen durfte. Am Ende des Spiels dürfte das Eckenverhältnis so ca. 1:10 gewesen sein. Wenn die Aaseedamen sich in der UFC Hälfte eingerichtet hatten wurde es jedoch auch meist gefährlich. In der ersten Hälfte war es Theresa Kohl die drei schöne Treffer erzielen konnte, vor allem das 2:1 war ein richtiges Traumtor. Die wie gewohnt unermüdliche Nina Müller hatte weitere Treffer auf dem Fuß, auch Maren Krieter ließ ein paar klare Möglichkeiten ungenutzt. Der Gast kam in Halbzeit 1 indes einige Male zu spät, was zu einer ganzen Menge kleiner Fouls und vielen Freistößen führte. Die zuvor schon angeschlagene Karla Schönfeldt musste so schon früh ausgewechselt werden und gesellt sich so zu den Mitverletzten Evelyn Vogts, Laura Schmidt, Laura Zwirtz und Lisa Kröger sowie den Reisenden Marieke Holm, Farina Kassner, Roberta Kieser, Lisa Ziehm und Juliane Wüllenweber. Wie und ob es den Aaseedamen gelingen wird diese ganzen Spielerinnen in der Rückrunde zu ersetzen wird im Aufstiegsrennen entscheidend sein.

In der zweiten Hälfte beruhigte sich das Spiel, Aasee bekam etwas mehr Kontrolle und Sicherheit und auch der UFC gewann an Ordnung. Vor allem Sarah Heinlein und Kapitänin Franzi Bußwinkel nahmen das Heft nun häufiger in die Hand und hielten das Spiel in des Gegners Hälfte. Auch Samira Mittring war jetzt im Spiel und sorgte viele Male für große Gefahr vor dem UFC Tor. Nina Müller mit ihrem ersten Tor für die Aaseedamen, Samira und Sarah schraubten das Ergebnis noch auf 6:1, was sich etwas deutlicher liest als das Spiel sich anfühlte. Unglücklicherweise gingen auch Nina Müller und Ivonne Lambers angeschlagen aus dem Spiel, zumindest Nina wird möglicherweise einige Zeit ausfallen.

Heute Abend testen die Aaseedamen ein weiteres Mal, leider weiterhin mit überschaubarem Kader, gegen die starke U17 der DJK Wacker Mecklenbeck 1. Damen . Anstoß ist um 18:00 Uhr bei Wacker. (ks)




Miriam Koch mit starkem Debut in der 1. Mannschaft

Testspiel
Montag, 18.02.2019, Sportanlage Wacker, Anstoss 18:00 Uhr

Wacker U17 - BW Aasee 2:0 (1:0)

Aufstellung:
Miriam Koch - Vera Thiede (41. Beate Ochsenfarth), Ivonne Lambers, Jenny Otto, Annelie Stötefalke - Zara Günes, Sarah Heinlein, Maren Krieter, Samira Mittring, Paula Foert (41. Franziska Potrykus) - Lisa Ziehm (60. Carolin Pollmann)

 Am letzten Montagabend bestritten die Aaseedamen ein anspruchsvolles Testspiel bei den DJK Wacker Mecklenbeck B- Juniorinnen. Ihr Debut im Aaseedamentor gab dabei Miriam Koch. Seit uns Mary Van Gog in der Winterpause verlassen hat, war die Position der zweiten Torfrau hinter Catharina Dos Santos Carlos vakant und wir freuen uns das Miriam Koch vorerst diese Lücke schliessen wird. Trotzdem sind wir vorsichtig auf der Suche nach einem Ersatz, da Miriam in der zweiten Mannschaft eine wichtige Stütze auf der Sechserposition ist.

Wie erwartet erwies sich der Nachwuchs von Wacker als toller Gegner, der BWA taktisch und technisch alle abverlangte. In den ersten Minuten hatte man noch arge Probleme mit dem Tempo der Gastgeberinnen, kam danach aber einigermaßen ins Spiel, stand ordentlich und wagte den ein oder anderen Konter. Vor allem das Aufbauspiel war sehr gut, man spielte ausnahmslos flach hinten heraus, wobei Miriam Koch im Tor herausragend mitspielte und dazu auch noch einige starke Paraden zeigte. Die jungen Wackeranerinnen trafen indes zweimal pro Hälfte, dem Spielverlauf durchaus entsprechend. Die Aaseedamen hatte ihrerseits auch Möglichkeiten Treffer zu erzielen, allerdings kam man auch aufgrund der starken Verteidigerinnen des Gegners selten zum Abschluß.

EIn guter Test zum richtigen Zeitpunkt, der alle aktuellen Schwachstellen nochmal klar aufzeigte. Sonntag geht es nach Billerbeck ins letzte Testspiel vor dem Rückrundenstart. (ks)



Die Aaseedamen gewinnen in Billerbeck

Testspiel
Sonntag, 24.02.2019, Sportanlage Billerbeck, Anstoss 13:30 Uhr

Vfl Billerbeck II - BW Aasee 0:3 (0:1)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, JJ Eis (5. Silvia Ahlbrand), Jenny Otto, Beate Ochsenfarth - Ivonne Lambers (46. Theresa Ladwig), Nina Müller (46. Sarah Heinlein), Franziska Bußwinkel (c), Theresa Kohl (60. Ana Maria Estupinan), Maren Krieter - Samira Mittring (52. Carolin Pollmann)

Tore: 
0:1 Franziska Bußwinkel (21., Rechtsschuss, Silvia Ahlbrand), 0:2 Maren Krieter (58., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 0:3 Maren Krieter (74., Rechtsschuss, - )

 In einem kurzweiligen Testspiel gewannen die Aaseedamen 3:0 und konnten dabei zumindest phasenweise überzeugen. In der ersten Hälfte traf Kapitänin Franziska Bußwinkel nach schönem Spielzug, in Halbzeit zwei nutzte Maren Krieter zwei ihrer Möglichkeiten zu weiteren Treffern.

Die erste Hälfte war geprägt von einiger Unsauberkeit, viele Bälle wurden nicht gut verarbeitet, Pässe nicht präzise genug gespielt. So verwickelte man sich in eine Menge überflüssiger Zweikämpfe, nach einem davon wurde Trainerin JJ Eis vorsorglich früh vom Feld genommen. Im Laufe des Spiels besserte sich die Ballsicherheit dann jedoch. so dass spätestens die zweite Hälfte sehr viel ruhiger war als die erste.

Mitverantwortlich für diese Beruhigung waren vor allem Theresa Ladwig und Sarah Heinlein, die mit Technik und Übersicht für Ballsicherheit in der gegnerischen Hälfte sorgten. Einen guten ersten Auftritt hatte auch unsere kolumbianische Gastspielerin Ana Maria Estupinan, die in der letzten halben Stunde ein wenig Testspielluft schnuppern durfte. (ks)



Aaseedamen: Douze Points! 

Spiel, 15. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 06.03.2019, Sportanlage Ems Westbevern, Anstoss 20:00 Uhr

Ems Westbevern - BW Aasee 1:7 (0:5)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Beate Ochsenfarth, Heidi Kuckeland, Jill-Justine Eis, Jenny Otto - Sofie Heidrich (46. Sarah Heinlein), Ivonne Lambers (46. Silvia Ahlbrand), Maren Krieter, Theresa Kohl, Nina Müller (55. Laura Schmidt) - Ann-Christin Singer

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Ann-Christin Singer (Vorlagen: Jill Eis, Nina Müller, Ivonne Lambers, Nina Müller), 0:5 Nina Müller (Maren Krieter), 0:6 Sarah Heinlein (Nina Müller), 0:7 Ann-Christin Singer (Sarha Heinlein), 1:7 Jana Kolkmann

 Im Nachholspiel bei den Damen des SV Ems Westbevern gewinnen die Aaseedamen locker mit 7:1 und bauen damit die Führung an der Tabellenspitze auf 12 Punkte aus. ⚡ Ann-Christin Singer stellte sich in ihrem ersten Spiel gleich mal mit 5 Toren vor!  Auch Nina Müller traf im ersten Pflichtspiel und bereitete zudem zwei Tore vor.

Durch die Wechsel nach der Pause ging irgendwann dann leider die Ordnung etwas verloren, so das die letzten 30 Minuten recht unordentlich wurden. Unter den Umständen war es jedoch ein wichtiger und souveräner Sieg im ersten Pflichtspiel nach der Winterpause

Mit dem einzigen Angriff schoss Westbevern zudem das umjubelte erste Gegentor der Aaseedamen in dieser Saison - welches der sympathischen Heimmannschaft SV Ems Westbevern Damen durchaus gegönnt sei. Immerhin ist das Thema Gegentor jetzt auch durch. 


3 Punkte am grünen Tisch

Spiel, 16. Spieltag Frauenkreisliga A  
Sonntag, 10.03.2019, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – WSU II  2:0 Wertung



Aasee scheitert im Viertelfinale

Pflichtspiel, Kreispokalviertelfinale
Mittwoch, 20.03.2019, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 20:00 Uhr

BW Aasee - SC Gremmendorf   1:2 (0:1)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Jenny Otto, Jill-Justine Eis, Heidi Kuckeland - NIna Müller, Franziska Bußwinkel (c), Ana Maria Estupinan Arevalo (80. ROberta Kieser), Maren Krieter, Sandra Neuhaus (46. Samira Mittring (63. Laura Schmidt)) - Lisa Ziehm

Tore: 0:1 (30.), 0:2 (57.), 1:2 Jill-Justine Eis (64. Rechtsschuss, Dir. Freistoß Foulspiel an Nina Müller)

 Gegen die drei Klassen höher spielenden Gäste aus Gremmendorf mussten sich die Aaseedamen auf eigenem Platz knapp aber verdient mit 1:2 geschlagen geben.

Die Heimelf begann mit einigen Änderungen gegenüber dem Topspiel bei Borussia. Ivonne Lorenzen wurde geschont, Samira Mittring durfte zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür kam unser kolumbianischer Neuzugang Ana Estupinan Arevalo zu ihrem Debut und Sandra Neuhaus begann auf der 10. Die Aaseedamen begannen konzentriert, hatten aber Schwierigkeiten bei Bällen des Gegners in die Tiefe. Insgesamt hatte der Gast zumeist den Ball, blieb aber zunächst ungefährlich. Aasee hatte so die erste Möglichkeit - und eine die sich Sandra sonst nicht entgehen lässt - leider traf sie bei ihrem Volley aus 12-13 Metern den Ball nicht richtig. Ana Estupinan wurde kurz darauf leider auf dem Weg zum Tor zurückgepfiffen, stand aber wohl nicht im Abseits.

Gremmendorf hatte in Daniela Karmann und Stefanie Heidfeld, nicht überraschend, ihre besten Spielerinnen. Ein Angriff über die beiden führte dann auch zum 0:1. So trennte zur Pause ein Tor beide Teams und Aasee nahm sich vor in der zweiten Hälfte mehr für den eigenen Angriff zu tun. Dafür kam unsere Topstürmerin Samira Mittring ins Spiel um mit Lisa Ziehm die Doppelspitze zu bilden. Nachdem ein unsauber verteidigter Eckball zum 0:2 geführt hatte kam es zur Szene die dieses Spiel für Aasee in schlechter Erinnerung bleiben lassen wird.

Eine Spielerin von Gremmendorf foulte Samira Mittring so hart, das diese ohnmächtig auf dem Platz liegen blieb und in der Folge vom RTW abgeholt werden musste. Ein Foulspiel am Rande zur Körperverletzung, beim Stande von 2:0 für eine Viertligamannschaft gegen einen Kreisligisten wohlgemerkt. Der Schiedsrichter hatte wohl keinen guten Blick auf die Szene, so das er nur die Gelbe Karte zückte. Keine Frage, ein klarer Platzverweis.
Dass danach noch "alte weisse Männer" (Zitat Laura) am Rande von Frauenspielen unsachliche Kommentare abgeben - geschenkt. Wenn aber eine Spielerin des Gegners schwerverletzt am Boden liegt noch pöbeln - wer solche Fans hat, braucht keine Feinde mehr.

Kurz nach der langen Unterbrechung gab es schnell das nächste Foul. Den fälligen Freistoß nagelte Jill Eis ins obere rechte Toreck, Marke Traumtor. Danach mühten die Aaseedamen sich zu Möglichkeiten zu kommen, Laura Schmidt, für Samira ins Spiel gekommen, sorgte für mehr Power im Zentrum. Da weder Aasee noch klare Möglichkeiten bekam, noch Gremmendorf eine ihrer Konter nutzen konnten blieb es beim knappen aber spielerisch natürlich verdienten 1:2.

Die Aaseedamen schütteln sich nun und wenden sich dem nächsten Sonntag zu, an dem sie die TUS Saxonia Münster Damen an der Bonhoefferstrasse zum nächsten Kreisligaduell erwarten. (ks)



Aasee mit wenig Geduld, aber Glück

Spiel, 18. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 24.03.2019, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BWA - TuS Saxonia 1:0 (0:0)


Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Pia Leibold, Jill-Justin Eis, Ivonne Lorenzen, Annelie Stötefalke - Laura Schmidt, Sofie Heidrich (12. Nina Müller, 30. Silvia Ahlbrand), Sandra Neuhaus (46. Sarah Heinlein), Maren Krieter, Theresa Kohl - Lisa Ziehm

Tor: 1:0 Jill-Justine Eis (82., Rechtsschuss, Foulelfmeter an Nina Müller)

Die Aaseedamen gingen als klarer Favorit in das Rückspiel gegen Saxonia, trotz einiger Nachwirkungen des anstrengenden Pokalspiels unter der Woche. Die Gäste zeigten sich dagegen motiviert und stark verbessert gegenüber dem Hinspiel, waren aber lediglich darauf bedacht kein Tor zu kassieren. Das gelang lange gut, so das Aasee einen glücklichen Strafstoß kurz vor dem Ende brauchte um die 3 Punkte zu gewinnen.

Bei schönstem Fussballwetter entwickelte sich ein durchaus intensives aber nicht unfaires Spiel, wobei es ungewöhnlich viele Verletzungsunterbrechungen gab. Viele schlechte Ballannahmen und ungenaue Pässe trugen dazu bei das viele überflüssige Zweikämpfe geführt werden mussten, bei denen beide Mannschaften allgemein nicht die beste Koordination zeigten. Der heute besonders stumpfe Kunstrasen auf dem Aaseeplatz war auch nicht hilfreich. 
Die Aaseedamen spielten in der ersten Hälfte nicht geduldig genug, wurden schnell unruhig und hektisch. Richtig gute Torchancen wurden so zunächst nicht herausgespielt.

Nach der Pause wurde das Aaseespiel deutlich besser und sicherer. Der Gegner musste nun etwas mehr tun um die Lücken in der tiefen Verteidigung zu schliessen. So schwanden die Kräfte mehr und mehr was sich in einigen guten Freistoßmöglichkeiten äußerte, die allerdings allesamt mehr oder weniger knapp vergeben wurden. Lisa Ziehm hatte in der 60. Minute die beste Möglichkeit aus dem Spiel heraus, schoss bei ihrem Versuch aus 10 Metern jedoch direkt in die Arme der sicheren Gästetorfrau.

Nachdem Annelie Stötefalke 20 Minuten vor Schluss noch ein klarer Strafstoß verwehrt wurde, pfiff der Schiedsrichter in der 82. Minute ein Foulspiel an Nina Müller. Eine unübersichtliche Szene und ein eher glücklicher Pfiff. Jill-Justine Eis verwandelte gewohnt sicher.

Am Ende ein aufgrund der Spielanteile und der Möglichkeiten ein verdienter Sieg, welcher aber glücklich zustande kam. Saxonia hatte zwar im gesamten Spiel keine eigene Möglichkeit, verteidigte aber extrem diszipliniert und zweikampfstark, so das BWA heute gefühlt noch Stunden hätte weiterspielen können ohne ein Tor aus dem Spiel heraus zu erzielen. 
Nächster Gegner der Aaseedamen ist Münster 08, der Ligakonkurrent der die Blau-Weissen im Pokal zuletzt am Rand einer Niederlage hatte. (ks)



Sarah Heinlein beruhigt das Spiel

Spiel, 19. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 31.03.2019, Sportanlage Münster 08, Anstoss 17:00 Uhr

SC Münster 08 - BW Aasee  1:3 (1:2)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Maren Krieter, Jill-Justine Eis, Ivonne Lorenzen, Annelie Stötefalke - Laura Schmidt (46. Sarah Heinlein), Franziska Bußwinkel, Ana Maria Estupinan, Theresa Kohl (41. Roberta Kieser) - Ann-Christin Singer, Lisa Ziehm (46. Theresa Ladwig)

Tore: 0:1 Ann-Christin Singer (4. Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 0:2 Franziska Bußwinkel (12., Rechtsschuss, - ), 1:2 (38.), 1:3 Lisa Ziehm (63., Rechtsschuss, Theresa Ladwig)


Bei starken Münster 08 Damen konnte Aasee den 17. Sieg im 17. Ligaspiel einfahren. Allerdings tat man sich vor allem in der 1. Halbzeit schwer und kassierte entgegen eigentlicher Gewohnheiten schon wieder ein Gegentor.

Die Aaseedamen begannen mit zwei Stürmerinnen sowie Laura Schmidt und Franzi Bußwinkel auf der 6, Ana Estupinan gab ihr Ligadebut links vorne. Obwohl Tore von Ann-Christin Singer und Franzi, die mit einem tollen Fernschuss traf, das Spiel früh entschieden, gab der Spielstand weder Sicherheit auf der einen, noch Unsicherheit auf der anderen Seite. 08 spielte vor allem über die flinke rechte Seite stark nach vorn, Anja Herdin hatte da einen richtig guten Tag, zum Leidwesen der Aaseedamen. Der Anschlußtreffer zum 1:2 fiel dennoch etwas überraschend, ärgerlich auch das BWA zuvor Gelegenheiten zu weiteren Toren fahrlässig vergeben hatte.

Zur zweiten Halbzeit kamen Sarah Heinlein und Theresa Ladwig ins Spiel, Roberta Kieser war schon zuvor für den Theresablitz gekommen, welcher mit Pollenflug zu kämpfen hatte. Mit Sarah gelang es das Spiel im Zentrum ab jetzt zu beruhigen und zu kontrollieren, mit Theresa wurde eine Verbindung zum Angriff hergestellt - alles in allem bekam Aasee nun das Spiel in den Griff. Allerdings tat man sich immer noch schwer klare Möglichkeiten herauszuspielen. Das 3:1 durch Lisa Ziehm war dann allerdings einer der schönsten Spielzüge der Saison, traumhaft vorbereitet von Theresa Kohl und einem folgenden Geniestreich von There - Goalgetterin Lisa Ziehm ließ sich diese Vorlage nicht mehr entgehen.

Die Aaseedamen gewinnen so verdient mit 3:1, hatten aber insgesamt nicht wirklich ihren besten Tag und taten sich so lange schwer gegen eine Heimmannschaft die im Gegensatz dazu sicher eines ihrer besseren Spiele in dieser Saison auf den Platz brachten. Aus den verbliebenen 5 Spielen braucht BWA nun noch einen Punkt für die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga. (ks)



#Aaseedamen 


Pflichtspiel, 20. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 07.04.2019, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - TSV Ostenfelde   1:0 (0:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Jill-Justine Eis, Heidi Kuckeland, Jenny Otto - Ivonne Lorenzen (c), Zara Günes, Karla Schönfeldt (70. Paula Foert), Theresa Kohl (85. Lisa Kröger), Theresa Ladwig (25. Maren Krieter) - Lisa Ziehm

Tor: 1:0 Lisa Kröger (88., Rechtsschuss, Lisa Ziehm)

 

Seit November 2015 habt ihr Aaseedamen alle Ligaauswärtsspiele gewonnen. Und insgesamt seitdem nur 3 Ligaspiele verloren. Trotz des verlorenen Relegationsspiels vor 2 Jahren und der Enttäuschung der letzten Saison, als ihr am vorletzten Spieltag die Meisterschaft aus den Händen gabt rappeltet ihr euch immer wieder auf und arbeitetet an eurem großen Ziel, dem Aufstieg in die Bezirksliga.

Der 18. Sieg im 18. Ligaspiel dieser Saison bedeutete nun die vorzeitige Meisterschaft und den Aufstieg. Das mit Ostenfelde ausgerechnet die Mannschaft zu Gast war, welche die letzten Jahre ähnlich dominiert hat wie ihr Aaseedamen, war passend, machte die Aufgabe die Meisterschaft zuhause zu sichern aber sehr, sehr schwer.

In einem Spiel auf hohem Niveau konntet ihr am Ende dank einer tollen zweiten Hälfte und einer immer stärker werdenden Lizza die Angelegenheit leicht zu euren Gunsten wenden und durch Lisa Krögers Tor mit 1:0 gewinnen. Es waren Lisas erste 10 Minuten Einsatz überhaupt im Aaseetrikot!

Diese Saison ist insgesamt ein Verdienst der gesamten, großen Mannschaft der Aaseedamen, nicht zu vergessen in diesem Fall auch der zweiten Aaseedamenmannschaft, die die Grundlage für die große Leistungssteigerung bei BWA vor 3,5 Jahren bildet und die sich in der Kreisliga B diese Saison ebenfalls teuer verkauft.

Ein Traum ist, dass mit Sandra Neuhaus, Farina Kassner, Heidi Kuckeland, Franziska Bußwinkel, Silvia Ahlbrand und Theresa Ladwig noch 6 Spielerinnen fest im Kader sind, die schon 2011 bei Aasee spielten. Das macht mich als Trainer besonders stolz, freuen tue ich mich aber für euch alle so sehr! Ich danke euch für zauberhafte Jahre, die vor allem seit 2016 euch allen die auf dem Platz stehen, wirklich Nerven gekostet haben. Ohne Anna Steckel und Jill-Justine Eis im Trainerteam wäre das im Übrigen auch nicht möglich gewesen.

Ich bin so stolz auf euch ihr ganzen Aaseedamen! 
Euer Kolja




Viel Sand im Getriebe

Pflichtspiel, 21. Spieltag Frauenkreisliga A
Sonntag, 14.04.2019, Sportanlage SW Havixbeck, Anstoss 13:00 Uhr

SW Havixbeck - BW Aasee  1:2 (0:1)

Aufstellung:
Clara Voss - Paula Foert, Jill-Justine Eis, Ivonne Lambers, Annelie Stötefalke - Silvia Ahlbrand, Sarah Heinlein (46. Franziska Bußwinkel), Maren Krieter, Theresa Kohl (46. Sofie Heidrich), Franziska Potrykus - Theresa Ladwig (46.
Samira Mittring)

Tore: 0:1 Franziska Potrykus (30., Linksschuss, Theresa Ladwig), 0:2 Theresa Ladwig (62., Rechtsschuss, Samira Mittring), 1:2 Lea Heitkamp (70.)


Trotz einer schlechten Leistung konnten die Aaseedamen bei einer personell geschwächten 1. Damenmannschaft SW Havixbeck durch Tore von There und Frap (Foto) mit 2:1 gewinnen. Die Gastgeberinnen spielten dabei taktisch diszipliniert und machten BWA das Leben schwer. Bei Aasee konnte vor allem Silvia Ahlbrand im defensiven Mittelfeld überzeugen, Samira Mittring musste in ihrem ersten Einsatz nach Verletzungspause nach 25 Minuten erneut angeschlagen vom Feld. (ks)