Munteres Spiel beim PSV Bork
 Spiel 01, Testspiel
Mittwoch, 30.07.2017, Sportanlage PSV Bork, Anstoss 13:00 UhrPSV Bork - BW Aasee 3:4 (0:3)

Aufstellung: 
Catharina Dos Santos Carlos (46. Clara Voss) - Vera Thiede (46. Carolin Brandes), Joela Weber, Elsa Willeke, Beate Ochsenfarth (46. Danielle Brandes) - Franziska Bußwinkel (c), Sofie Heidrich (35. Silvia Ahlbrand), Theresa Kohl, Cara Wallenhorst, Paula Foert - Evelyn VogtsTore:
0:1 Evelyn Vogts (16., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:2 Theresa Kohl (27., Rechtsschuss, Sofie Heidrich), 0:3 Evelyn Vogts (29., Rechtsschuss, Cara Wallenhorst), 1:3 (48.), 2:3 (63.), 3:3 (70.), 3:4 Beate Ochsenfarth (86., Rechtsschuss, Catharina Dos Santos Carlos) Mit vielen neuen Gesichtern traten die Aaseedamen in Bork an. Auch taktisch sollte etwas neues ausprobiert werden. Aasee spielte erstmals mit einer "falschen Neun", heute in Person von Neuzugang Evelyn Vogts. Zudem standen mit Sofie Heidrich, Elsa Willeke und Theresa Kohl gleich drei U17 Damen in der Startelf. Auch Paula Foert, gekommen vom FFC Recklinghausen, durfte beginnen.Seltsamerweise spielte Aasee dann eine unerwartet souveräne erste Halbzeit, mit teilweise spektakulärem Offensivfußball. Die eigentlich recht zusammengewürfelte Mannschaft spielte meist wie aus einem Guss und hätte gut und gerne noch mehr Tore schiessen dürfen. So trafen vor der Pause immerhin zweimal Evelyn Vogts und einmal Theresa Kohl.Zur Pause kamen dann Clara Voss zu ihrem Torwartdebut und die Brandes Schwestern ins Spiel. Silvi Ahlbrand war schon in der ersten Hälfte für Sofie gekommen, deren Knie eine kurze Pause verlangte. Die Gastgeberinnen kamen deutlich aggressiver aus der Kabine und suchten nun mit dem Wind im Rücken mehr den direkten Weg nach vorne. So entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. Nach dem Anschlusstreffer zum 3:1 verpasste Evelyn ihren Hattrick im 1geg1 mit der Torfrau, Theresa traf nach tollem Solo von Paula nur die Latte. Also traf stattdessen Bork sogar zum 3:2 und Aasee begann sich 15 wilde Minuten zu leisten. In denen stimmte plötzlich nix mehr - die Aaseedamen kamen kaum mehr aus ihrer Hälfte und kassierten schließlich sogar den Ausgleich.Nach einer Trinkpause bekamen sie die Dinge aber wieder besser in den Griff und das Spiel wurde erneut ausgeglichen, mit Vorteilen, grade was die Torchancen betrifft, für BWA. Nach Pass von Catharina Dos Santos Carlos traf kurz vor Schluss Beate Ochsenfarth zum Sieg - in den letzten Minuten übertrafen sich dann verschiedene Aaseedamen noch im Chancen vergeben, bevor der amüsante Schiedsrichter das Spiel abpfiff.Am Ende ein starkes Spiel ohne die vielen Urlauberinnen und Verletzten, mit einem bärenstarken Debut von Paula Foert und starken Auftritten unserer ehemaligen U17 Mädels. (ks) Überragende Evelyn Vogts führt Aasee zum Sieg

Spiel 02, Testspiel
Sonntag, 20.08.2017, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – SV Bawinkel 3:0 (2:0)

Catharina Dos Santos Carlos (62. Clara Voss) – Ivonne Lambers, Jenny Otto, Laura Zwirtz, Vera Thiede © - Silvia Ahlbrand (25. Annick Klafka), Paula Foert, Evelyn Vogts, Imke Autering (40. Theresa Kohl), Cara Wallenhorst (46. Carolin Brandes) – Beate OchsenfarthTore: 1:0 Beate Ochsenfarth (1., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 2:0 Beate Ochsenfarth (25., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 3:0 Theresa Kohl (59., Rechtsschuss, Carolin Brandes)Wie schon im Testspiel gegen Bork waren die Aaseedamen auch im Lambers-Schwesternduell gegen den SV Bawinkel auf Experimente angewiesen. So kam Neuzugang Laura Zwirtz zu ihrem Debut, Jenny Otto durfte in der Innenverteidigung spielen und Beate Ochsenfarth sich im Sturm austoben. Imke Autering und Annick Klafka aus der zweiten Mannschaft halfen aus.So hatte Aasee in der ersten Hälfte Schwierigkeiten bei der gemeinsamen Abwehrarbeit, spielte aber immer wieder stark nach vorne und glänzte im Spielaufbau. Schon den ersten Angriff nutzte Beate Ochsenfarth zum blitzschnellen Führungstor. Später legte sie sogar noch das 2:0 nach, beide Male vorbereitet von der überragenden Evelyn Vogts. Weitere Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten blieben ungenutzt.In der zweiten Hälfte war zumeist die Geschwindigkeit von Theresa Kohl für Gefahr verantwortlich, Mal um Mal konnte unsere flinke Stürmerin die gegnerische Abwehr überlaufen. Nach schöner Vorlage von Carolin Brandes traf sie dann auch zum Endstand, nach einer knappen Stunde. Annick Klafka scheiterte danach noch mit einem schönen Schuss an der gegnerischen Torfrau. Bevor auf unserer Seite Clara Voss für Catharina Dos Santos Carlos ins Spiel kam, zeigte unsere Nummer 1 nochmal warum sie eine der besten Torfrauen im Lande ist – in der 60. Minute verhinderte sie mit einer unerklärlichen Parade den Gegentreffer.Insgesamt war es ein prima Spiel der Aaseedamen, grade nach den anstrengenden Trainingseinheiten am Freitag und Samstag. Eine tolle Mannschaftsleistung, mit einer erneut starken Paula Foert, einer sehr dominanten Evelyn Vogts und einem tollen Debut von Laura Zwirtz die ihre linke Seite komplett dicht machte und kluge Bälle nach vorne spielte. Aber eigentlich gemein heute Spielerinnen hervorzuheben, dafür waren alle zu gut, womöglich motiviert davon unserer Ivonne Lambers gute Argumente bei Familientreffen zu liefern .   (ks)


Wackers Tempofußball weist Aasee in die Schranken
Spiel 03, Testspiel
Mittwoch, 30.08.2017, Sportanlage Egelshove, Anstoss 19:30 Uhr

Wacker Mecklenbeck – BW Aasee  5:1 (2:1)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Annelie Stötefalke, Franziska Bußwinkel (c), Joela Weber - Beate Ochsenfarth, Ivonne Lambers (30. Silvia Ahlbrand), Sofie Heidrich (30. Leonie Brinkmann), Elsa Willeke – Lea Amersbach (46. Theresa Ladwig), Paula Foert, Theresa Kohl (46. Cara Wallenhorst)

Tore:  0:1 Theresa Kohl (2.), 1:1 (22.), 2:1 (33.), 3:1 (53.), 4:1 (80.), 5:1 (87.)

Vor gut einem Jahr hatten die Aaseedamen die erste Mannschaft von Wacker Mecklenbeck für ein Testspiel zu Gast und konnten in einem knappen Spiel, trotz 0:1 Niederlage, hinterher konstatieren auf Augenhöhe agiert zu haben. Am gestrigen Mittwoch war von Augenhöhe nichts mehr zu sehen. Nach der bislang schlechtesten Vorbereitung, mit extrem vielen Langzeiturlauberinnen und leider auch vielen Verletzten die nicht recht wieder auf die Beine kommen wollen, müssen die Aaseedamen nun aufpassen: die letzten 2 Jahre sind ein Maßstab an dem sich die Mannschaft in Zukunft messen lassen muss. Momentan schafft sie das nicht.

Nun spielte man gegen Wacker erstmals mit einem neuen System, auch wenn einige Spielerinnen dabei waren die bislang insgesamt vielleicht 2 Mal beim Training waren – die Gelegenheit musste genutzt werden. In der ersten Halbzeit, vor allem in den ersten 20 Minuten, konnte Aasee das Spiel recht offen gestalten und sich dabei ganz gut an die taktischen Neuerungen gewöhnen. Schon früh gingen die Aaseedamen sogar in Führung – nach einem tollen Freistoß von Lea Amersbach an die Querlatte staubte Theresa Kohl zum 0:1 ab (2.). Überhaupt konnte Lea sich einige Male gut in Szene setzen, spielte gute Bälle auf die flinken Theresa Kohl und Leonie Brinkmann. Letztere hatte bei ihrem Debut für die 1. Mannschaft auch die beste Chance zum zweiten Tor, als sie nach tollem Laufweg im 1 gegen 1 an der Torfrau hängenblieb.

Der Ausgleich in der 25. Minute war noch etwas überflüssig, da mehrere Spielerinnen nicht in der Lage waren den Ball im Fünfmeterraum zu klären, das 2:1 fiel dann, gegen Wacker schon Formsache, nach einer Ecke und mißglückter Raumdeckung. Trotzdem war das Spiel in den ersten 45 Minuten unter den Umständen gut.

In der zweiten Hälfte legte Wacker deutlich zu, spielte viel schnellere Seitenwechsel und mit mehr Zug zum Tor. Aasee hingegen baute konditionell und damit auch taktisch immer mehr ab, auch wenn man sich zumeist nicht hängen ließ und versuchte alles zu geben. Zumindest die Raumdeckung bei Eckbällen klappte in der zweiten Hälfte sehr viel besser – man hatte auch viele Möglichkeiten das zu üben, da Wacker nunmehr nur noch in Aasees Hälfte spielte. Am Ende kassierte BWA noch 3 weitere Tore, alle mehr oder weniger vermeidbar (immerhin keines mehr nach Eckbällen) aber aufgrund der Spielanteile hochverdient. Denn in Halbzeit zwei war es Catharina Dos Santos Carlos im Aaseetor die ein ums andere Mal spektakulär abwehren konnte.

Ein guter Test für BWA  trotzdem, da er genau aufgezeigt hat wo die Aaseedamen bei ihrer Spielweise die Zügel haben schleifen lassen und was passiert wenn man auf hohem Niveau kleine Fehler macht. Neben der individuellen Klasse, die im Vergleich zu vorherigen Duellen, durchaus auch zum Teil gefehlt hat (Probleme bei der Ballannahme, einfach Ballverluste, ungenau Pässe), war man vor allem in punkto Geschwindigkeit, physisch und psychisch, unterlegen. Auch die Zweikampfführung war zu häufig mangelhaft und dies bei mindestens zwei Gegentoren ausschlaggebend. Wille und Einsatz waren jedoch bis zum Schluß vorhanden, insofern können wir optimistisch sein was die Lehren aus diesem Spiel angeht.

Abgesehen von diesem vorletzten Testspiel muß man aber festhalten, dass nicht nur das Ende der letzten Saison Spuren hinterlassen hat, sondern dass bis jetzt die Erfahrung unserer Abgänge Heidi Kuckeland und Birthe Chudaske (nicht zu vergessen Lisa Meier und Ina Najdkowski) nicht kompensiert werden konnte. Nachdem schon vor der letzten Saison mit Farina Kassner, Franziska Kampmann und Judith von Oepen drei der wichtigsten Spielerinnen verletzt ausfielen und im Übrigen auch diese Saison frühestens 2018 wieder einsteigen können, müssen wir in dieser Saison auf unbestimmte Zeit auf Lisa Ziehm, Roberta Kieser, Sarah Heinlein und die beste Spielerin der vergangenen Saison, Annelie Stötefalke, verzichten. Damit fehlen Aasee aktuell knapp 10 potentielle Stammspielerinnen, darunter mit Roberta und Lisa zwei, die in den letzten 1,5 Jahren fast 200 Tore für Aasee geschossen haben.

Wenn die Aaseedamen in dieser Saison trotzdem an die Erfolge der letzten Jahre anküpfen wollen, dann ist jetzt die Zeit zu begreifen, dass dafür jede einzelne Spielerin mehr tun muß. Mit Evelyn Vogts, Jenny Otto, Paula Foert und Laura Zwirtz sind tolle Spielerinnen neu dazu gekommen. Aus der U17 haben wir mit Theresa Kohl, Samira Mittring (ab Oktober), Elsa Willeke, Clara Voss und Sofie Heidrich Spielerinnen mit einer Menge Potential hochgezogen. Und die verbliebenen Spielerinnen sind jetzt umso mehr in der Pflicht mehr Verantwortung zu übernehmen, besser aber auch selbstbewusster zu werden, voranzugehen – dann werden die Aaseedamen auch in der kommenden Saison zusammen in der Lage sein einen tollen und erfolgreichen Fußball zu spielen.

Am Sonntag erwartet BWA die Damen von SF Ay Yildiz Derne zum letzten Testspiel der Vorbereitung, bevor es dann am 10.09. gegen Ems Westbevern in die neue Saison geht. (ks) 
Eveyln und Gizem zaubern am Aasee

Spiel 03, Testspiel
Sonntag, 30.08.2017, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - SF Sy Yildiz Derne 2:0 (1:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Jennifer Otto, Annelie Stötefalke, Ivonne Lambers - Zara Günes, Evelyn Vogts, Vera Thiede (c), Laura Zwirtz (46., Silvia Ahlbrand) - Leonie Brinkmann (46. Theresa Ladwig), Samira Mittring (46. Maren Krieter), Lea Amersbach

Tore: 1:0 Evelyn Vogts (18., Rechtsschuss, Lea Amersbach), 2:0 Theresa Ladwig (66., Rechtsschuss, Annelie Stötefalke)

Gegen unsere neuen Freunde vom Ay Yildiz Derne Frauenteam gewannen die Aaseedamen am vergangenen Sonntag mit 2:0 durch zwei tolle Tore von Evelyn Vogts und Theresa Ladwig. Vor Anpfiff beglückwunschten die Aaseedamen und Präsident Hugo Domin nochmal die Gäste zu ihrer tollen Auszeichnung, die heutige Kapitänin Vera Thiede überreichte Gizem Kilic einen antiken Aaseewimpel 
J - das wurde natürlich dementsprechend fotografisch festgehalten.Bei schönstem Fußballwetter sahen die Zuschauer dann ein unterhaltsames, schönes Spiel mit vielen Torraumszenen und technischen Spielereien. Die Mannschaft um Deutschlands Amateurfußballerin des Jahres Gizem Kilic, frischgebackene Aufsteigerinnen aus der Kreisliga B in die Kreisliga A, spielte munter mit und setzte vor allem über ihren Stürmerstar immer wieder Akzente. Während unsere Catharina Dos Santos Carlos im Tor jedoch einige Mal glänzend reagieren konnte und alleine zwei Bälle von Gizem "Ronaldinha" Kilic an das Gestänge lenkte, war ihr starker Gegenpart im Ay Yildiz Derne Tor bei Evelyn Vogts Traumtor nach Doppelpass mit der starken Lea Amersbach machtlos. Aus gut 25 Metern passte Eves Schuss genau unter die Latte.Zur zweiten Hälfte kamen Theresa Ladwig, Silvi Ahlbrand und Cara Wallenhorst ins Spiel und Aasee konnte etwas mehr Kontrolle ausüben. Nach Annelie Stötefalkes Abschiedsvorlage für Theresa fiel das 2:0, mehr Tore sollten trotz vieler Chancen nicht fallen.Bei Aasee debutierten Samira Mittring und Laura Zwirtz, beide konnten sich direkt prima einfügen, vor allem Samira zeigte in der Offensive das sie furchtlos und trickreich spielt und uns ab Oktober, wenn sie offiziell spielberechtigt ist, weiterhelfen kann. Laura bekommt nun die schwere Aufgabe Annelie zu ersetzen, die erst im neuen Jahr wiederkommt.Auch wenn das Spiel auf Seiten Aasees streckenweise etwas zerfahren war, stand an diesem Tag die Freundschaft im Vordergrund und nach 90 Minuten war ein fröhliches, gut gelauntes Spiel zuende in dem beide Mannschaften viel Spaß hatten. Wir kommen gerne bei der nächsten Gelegenheit nach Dortmund und besuchen euch! J Und wenn ihr das nächste Mal kommt schaffen wir es vielleicht auch unsere Vereinsgaststätte zu aktivieren..... Bis bald und euch und eurer kleinen Ronaldinha eine tolle Saison und viele Tore! (ks) 
 Aaseedamen mit viel Mühe zum Auftaktsieg

Spiel 05, 1. Spieltag Kreisliga A1,
Sonntag, 10.09.2017, 15:00 Uhr

BW Aasee - SV Ems Westbevern Damen  2:0 (1:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Jenny Otto, Franziska Bußwinkel (c), Vera Thiede - Ivonne Lambers, Evelyn Vogts, Paula Foert (38. Elsa Willeke (55. Silvia Ahlbrand)), Beate Ochsenfarth - Lea Amersbach (55. Laura Zwirtz), Franziska Potrykus, Theresa Kohl
Tore: 
1:0 Franziska Potrykus (38., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 2:0 Franziska Potrykus (70., Rechtsschuss, Evelyn Vogts)
 Das erst Kreisligaspiel der neuen Saison haben die Frauen von BWA erfolgreich hinter sich gebracht. Allerdings waren die Gäste aus Westbevern ein starker und unangenehmer Gegner, mit einer überragenden Vera Kolkmann im Tor und einer gut aufgelegten Maren Loddenkötter überall auf dem Platz. Zwei schöne Tore von Franziska Potrykus nach Vorlagen von Evelyn Vogts und zwei starke Paraden von Catharina Dos Santos Carlos im Aaseetor bedeuteten am Ende einen 2:0 Sieg.
Aasee begann unter Interimstrainerin Anna Steckel im neuen System und bemühte wie immer um Spielkontrolle. Westbevern stand tief und gut gestaffelt, schaltete aber immer wieder stark um und konnte Aasee ebenfalls immer wieder in deren eigener Hälfte halten. Schnell zeigte sich gegen Theresa Kohl, Franzi Potrykus und weitere Spielerinnen, das Vera im Westbevern Tor heute nicht leicht zu bezwingen sein würde. Erst eine Ecke von Evelyn, von Franzi via Dropkick aufs Tor befördert, fand den Weg ins Tor. Da hatte unsere Mittelfeldzaubererin vorher durchaus einfachere Möglichkeiten gehabt.Zur zweiten Hälfte kam Silvia Ahlbrand für die angeschlagene Paula Foert ins Spiel. Aasee stellte im Laufe des Spiels dann auf die altbekannte Grundordnung um, was die Defensive etwas stabilisierte, denn Westbevern konterte bis zuletzt gefährlich. So musste Dosse im Aaseetor sich bei einem Fernschuss der Gäste mächtig strecken um den Ausgleich zu verhindern. Erst der zweite Treffer von Franzi "Frap" Potrykus, ein toller Lupfer nach Traumpass von Evelyn, entschied die Partie dann endgültig.So konnten die Aaseedamen einen wichtigen Auftaktsieg feiern, gegen einen Gegner der durchaus oben mitspielen sollte. (ks)


Aasee zittert sich in die 2. Pokalrunde

Spiel 06, 1. Pokalrunde Kreispokal
13.09., 19:30, Heidestadion GelmerGW Gelmer Damen - BW Aasee 0:2 (0:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Jennifer Otto, Ivonne Lambers, Franziska Bußwinkel (c), Vera Thiede (63.
Beate Ochsenfarth) - Birthe Chudaske, Silvia Ahlbrand, Theresa Kohl, Cara Wallenhorst (46. Maren Krieter) - Lea Amersbach (77. Theresa Ladwig), Franziska Potrykus

Tore: 0:1 Lea Amersbach (73., Strafstoß, Foulspiel an Franziska Potrykus), 0:2 Birthe Chudaske (90., Rechtsschuss, Ivonne Lambers)

Gelbe Karten: Silvia Ahlbrand (65.), Theresa Ladwig (86.)

In einem teilweise wahren Nervenspiel konnten die Aaseedamen schlußendlich einen nicht unverdienten aber durchaus glücklichen Sieg feiern und in die nächste Runde einziehen. In dieser warten nun die Damen der Spielgemeinschaft Hiltrup/Rinkerode.Neben den bekannten Stürmerinnensorgen fiel kurzfristig auch noch Zara Günes mit einer Bänderverletzung aus, so das BWA froh war das Birthe Chudaske bereit war einzuspringen. Nachdem das Wetter um das Abendspiel herum etwas verrückt spielte, wurde unter überraschend guten Bedingungen auf dem Ascheplatz in Gelmer angepfiffen.
BWA bemühte sich im Spielkontrolle, aber recht schnell wurde deutlich das man heute nicht in der Lage war den Ball in den Gegners Hälfte zu halten, es mangelte an Bewegung und Spritzigkeit. Gelmer verteidigte diszipliniert und lauerte auf Konter. Nun leistete Aasee sich viele Ballverluste und wie schon im ersten Ligaspiel schaltete der Gastgeber sehr viel schneller und präziser um als Blau-Weiß. Myriam Stamm im Sturm der Gelmeranerinnen hatte so früh zwei große Abschlußgelegenheiten, fand jedoch, unter Gegnerdruck, jeweils in Catharina Dos Santos Carlos ihren Meister. Aasee war gefühlt im eigenen Angriff stets in Unterzahl, Franziska Potrykus, Lea Amersbach und Birthe Chudaske waren Aktivposten und mühten sich, aber Kombinationen blieben Mangelware, zu behäbig wurde das Spiel insgesamt nach vorne getrieben. Unsere flinke Theresa Kohl kam mangels Räumen nicht wie gewohnt ins Spiel und wurde von Gelmer gut in Schach gehalten. 
Grösste Gefahr entwickelte Aasee bei eigenen Eckbällen, die heute allesamt stark von Lea getreten wurden. Meist fehlten jedoch Abnehmer, lediglich Franzi Potrykus setzte einen Kopfball über die Latte. Kurz vor der Pause hatte dann auch Aasee die erste Möglichkeit und prüfte Katrin Große im Tor der Heimelf - Birthes tollen Schuss aus zweiter Reihe hielt sie spektakulär.Zur Pause stellten die Aaseedamen um, wollten versuchen mehr Zugriff im Angriff zu bekommen. Dauer-Urlauberin Maren Krieter kam für Cara Wallenhorst ins Spiel. Zunächst schien es als würden die Änderungen greifen - Aasee konnte sich in de Gegners Hälfte festsetzen, hatte schnell durch Franzi Potrykus eine tolle Chance, leider setzte unsere Trickserin den Ball am kurzen Pfosten vorbei - normal lässt sie sich sowas nicht entgehen!Leider befreite Gelmer sich aber schnell aus dieser Unsicherheitsphase und wurde selber wieder aktiver, das Spiel war wieder ausgeglichen. Zusätzlich verletzte sich Vera Thiede bei einer Rettungsaktion am eigenen Sechzehner an der Schulter, für sie kam Beate Ochsenfarth ins Spiel. Kurz darauf der nächste Schreckmoment - Franzi Potrykus wird gefoult und bleibt liegen, man befürchtete schon die nächste Verletzung. Zum Glück ging es nicht nur weiter für "Frap", sondern es gab auch einen Strafstoß, da das besagte Foul im Sechzehner stattgefunden hatte. Selbstbewusst schnappte sich unsere formstarke Lea den Ball und nagelte ihn humorlos unters Tordach!Wer nun dachte dass das Spiel entschieden sei, war auf dem Holzweg. Gelmer suchte fortan des Ausgleich und spielte weiter stark über die Außenbahnen. Gleich zweimal hatten die Grün-Weißen nun die große Möglichkeit zum Ausgleich, beide Male rettete Dosse im Aaseetor die Führung - entlastende Angriffe der Aaseedamen waren in dieser Phase eher dünn gesät. Inzwischen war Theresa Ladwig für Matchwinnerin Lea aufs Feld gekommen und half mit die linke Abwehrseite zu verteidigen. Erst mit dem Schlusspfiff konnte BWA das Spiel entscheiden, Ivonne Lambers, am Ende in die Sturmspitze gekreiselt, leitete auf Birthe weiter, die den Ball zum 0:2 ins Tor spitzelte.
Ein Spiel das bestätigt wie schwer sich die Aaseedamen nach der Vorbereitung tun ins Spiel zu finden. Und es wird noch etwas Zeit brauchen bis die Neuzugänge alle integriert sind und hoffentlich die zuletzt gezeigte Stabilität wiederkommt. Der unglücklich besiegte Gegner aus Gelmer hat sich dagegen im Vergleich zur letzten Saison enorm gesteigert und dürfte ein Wörtchen mitreden was die vorderen Plätze in der diesjährigen Kreisliga betrifft. (ks)

Aaseedamen verabschieden Cara Wallenhorst beim 6:0
Spiel 07, 2. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 24.09.2017, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - SG Milte/Sassenberg  6:0 (4:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Jennifer Otto, Ivonne Lambers, Franziska Bußwinkel (c), Maren Krieter – Franziska Potrykus (46. Sofie Heidrich), Lea Amersbach (46. Theresa Ladwig), Evelyn Vogts, Theresa Kohl (46. Cara Wallenhorst)
Tore: 1:0 Lea Amersbach (5., Rechtsschuss, Foulelfmeter an Lea Amersbach), 2:0 Theresa Kohl (7., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 3:0 Theresa Kohl (22., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 4:0 Theresa Kohl (38., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 5:0 Franziska Potrykus (82., Linksschuss, Cara Wallenhorst), 6:0 Franziska Potrykus (85., Linksschuss, Theresa Ladwig)
In einem vor allem in der ersten Hälfte teilweise munteren Spiel gegen das 9er Team der SG Milte/ Sassenberg siegten die Aaseedamen mit 6:0. Von der befürchteten Unsicherheit beim ersten Spiel zu neunt war glücklicherweise nichts zu sehen, früh nahm Aasee das Heft in die Hand und spielte sicher nach vorne. So gab es in der ersten Hälfte viele Torchancen, grade in der ersten halben Stunde. Die wiederum starke Lea Amersbach traf schnell per Strafstoß, danach sorgte Theresa Kohl mit einem Hattrick für die Entscheidung vor der Pause. Jenny Ottos toller Abschluss traf zwischendurch leider nur den Innenpfosten.Zur zweiten Hälfte kam Sofie Heidrich zu ihrem Pflichtspieldebut, auch Theresa Ladwig und Cara Wallenhorst kamen ins Spiel.Für Cara, unsere schussgewaltige Nummer 13, war es das vorerst letzte Spiel für die Aaseedamen - studienbedingt zieht es sie in den Süden. Alles Gute Cara, wir werden dich vermissen!
Das Spiel war in der zweiten Halbzeit nicht mehr so flüssig, der Gegner war nun besser eingestellt und Aasee spielte zu umständlich. Erst in der letzten Viertelstunde spielte man sich nach einigen Umstellungen wieder prima nach vorne so das Franziska Potrykus noch zweimal treffen konnte - Cara verabschiedete sich noch mit einem Assist zum 5:0. (ks)



Aaseedamen gewinnen ihr 1. Spitzenspiel der Saison
Spiel 08, 4. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 01.10.2017, Sportanlage BSV Ostbevern, Anstoss 13:00 Uhr

BSV Ostbevern II - BW Aasee  0:4 (0:2)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Jennifer Otto, Anna Steckel, Joela Weber, Vera Thiede –Silvia Ahlbrand  (64. Sofie Heidrich), Franziska Bußwinkel (c) (13. Paula Foert), Evelyn Vogts, Theresa Kohl, Maren Krieter – Franziska Potrykus (53. Beate Ochsenfarth)

Tore:  0:1 Maren Krieter (12., Rechtsschuss, Anna Steckel), 0:2 Maren Krieter (41., Rechtsschuss, Paula Foert), 0:3 Franziska Potrykus (54., Rechtsschuss, Theresa Kohl), 0:4 Evelyn Vogts (60., Rechtsschuss, Theresa Kohl)

Am 4. Spieltag der Frauenkreisliga konnten die Aaseedamen bei den bisherigen Tabellenführerinnen aus Ostbevern einen deutlichen Sieg einfahren. Weiterhin ohne die langzeitverletzte Offensivabteilung und kurzfristig auch ohne Zara Günes und Ivonne Lambers hielt man über das gesamte Spiel ordentlich dagegen, auch wenn spielerisch noch Wünsche offen blieben.

Die Gastgeberinnen aus Ostbevern spielten erwartungsgemäß mit viel Einsatz und schnellen Bällen nach vorn und wurden in diesem gradlinigen Aufbau von BWA viel zu wenig gestört, das Anlaufen wirkte unkoordiniert und ließ meist Lücken. Im Mittelfeld gewann man dann die wichtigen zweiten Bälle zu selten oder verlor gewonnene gleich wieder.
Da die Viererkette um Joela Weber und Anna Steckel jedoch am heutigen Tage sehr gut aufgelegt war, kam die Heimmannschaft im gesamten Spiel nur zu zwei Möglichkeiten, die beide nicht gefährlich wurden. In der ersten Halbzeit fand ein Flankenball am zweiten Pfosten den Kopf einer gegnerischen Spielerin, welche die Kugel aber nicht richtig erwischen konnte, in der zweiten tauchte eine Stürmerin in höchst abseitsverdächtiger Postion vor unserer Catharina Dos Santos Carlos im Tor auf, schupfte ihr dann aber den Ball in die Arme.
Wenn die Aaseedamen dann ihrerseits aber den Ball aus dem Mittelfeldgewürge herausbekamen, hatten sie sogleich gute Möglichkeiten. Schon im ersten Angriff des Spiels flog ein Rettungsversuch des Gegners Zentimeter am Pfosten vorbei, danach vergaben Franziska Potrykus, Maren Krieter und Theresa Kohl gute Gelegenheiten. Die erste 100%ige ließ sich Maren dann aber nicht entgehen – nach tollem Gassenpass von Anna Steckel brach sie durch die Abwehr und versenkte trocken zum 0:1. Danach musste unsere Kapitänin Franzi Bußwinkel leider mit Schwindelgefühlen vom Platz und wurde durch Neuzugang Paula Foert ersetzt.

Ein schöner Eckball von Frap war es dann den in der Mitte Paula Foert mit dem Kopf verlängerte, wo am zweiten Pfosten Maren erneut herangerauscht kam und zur Vorentscheidung treffen konnte.

In der Pause wurde das schlecht organisierte Anlaufen und das Gewürge im Mittelfeld angesprochen, woraufhin das Spiel in der zweiten Hälfte mehr am gegnerischen Sechzehner stattfand. Frap und die wie immer omnipräsente Evelyn Vogts trafen schnell zum 0:3 und 0:4, beide Male vorgelegt von Theresa Kohl, die sich ansonsten heute vornehm zurückhielt und anderen den Vortritt beim Toreschiessen ließ.

Weitere große Gelegenheiten z.B. von Maren wurden ausgelassen, wobei die Torfrau des BSV sich auch einige Male auszeichnen konnte und ein Treffer von Beate, die nach einer Stunde in den Sturm gewechselt wurde, leider wegen einer Abseitsposition aberkannt.

Ein wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten, vor allem dank einer herausragenden Defensivleistung. (ks)



3 wichtige Punkte in letzter MinuteSpiel 09, 5. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 08.10.2017, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 17:00 Uhr

BW Aasee – GW Gelmer  1:0 (0:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Jenny Otto, Franziska Bußwinkel (c), Joela Weber, Beate Ochsenfarth - Evelyn Vogts, Silvia Ahlbrand (33. Sofie Heidrich), Theresa Kohl (56. Theresa Ladwig), Maren Krieter, Deborah Timm (46. Paula Foert) - Lea AmersbachTor: 1:0 Maren Krieter (90., Rechtsschuss, Theresa Kohl)Die Aaseedamen mühten sich gegen starke Gäste aus Gelmer über 90 Minuten und kamen nur dank Maren Krieters Sonntagsschuss in der 90. Minute zum Sieg.Auch wenn Aasee spätestens in der zweiten Hälfte deutlich mehr Ballbesitz hatte, waren es die Gäste aus Gelmer die weniger, aber immer wieder gute Chancen bei schnellen Kontern über die starke Myriam Stamm bekamen. Aasee hatte vor allem über Evelyn Vogts, Maren Krieter oder Lea Amersbach immer wieder Abschlussmöglichkeiten, die gegnerische Torfrau wirklich testen konnte bis zur letzen Minute aber niemand. Auf der anderen Seite war es wie schon im Pokalspiel unsere Traumtorhüterin Catharina Dos Santos Carlos die 2-3 Mal stark retten konnte.Die Aaseedamen spielten dabei gar nicht mal schlecht, gaben nicht auf und glaubten bis zuletzt an den Sieg, auch wenn der Gegner uns das Leben mehr als schwer machte. Am Mittwoch geht es für BWA nun ums Viertelfinale im Kreispokal bei der starken SG Hiltrup/Rinkerode, bevor dann am Sonntag die Reise zu Münster 08 ansteht. (ks)


Bitteres Pokalaus für ersatzgeschwächte Aaseeherinnen

Spiel 10, Kreispokal, Achtelfinale  
Mittwoch, 11.10.2017, Sportanlage SV Rinkerode, Anstoss 19:30 Uhr

SG Hiltrup/Rinkerode - BW Aasee 3:2 (1:0)
Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Ivonne Lambers, Vera Thiede, Joela Weber, Jenny Otto, Laura Zwirtz - Silvia Ahlbrand (62. Julia Schröder), Theresa Ladwig (46. Franziska Potrykus), Beate Ochsenfarth (70. Deborah Timm), Zara Günes - Lea AmersbachTore: 2:1 Lea Amersbach (61. Rechtsschuss, dir. Freistoß, Foul an Lea Amersbach), 3:2 Franziska Potrykus (73., Rechtsschuss, Zara Günes)Gegen erwartet flinke und gradlinige Gastgeberinnen der SG Hiltrup/Rinkerode mussten sich die Aaseedamen nach 90 Minuten geschlagen geben und verpassten es so den Vorjahreserfolg zu wiederholen. Damals war man als einzige Kreisligamannschaft ins Viertelfinale vorgedrungen - diese Ehre haben nun die jungen Damen aus Rinkerode.Aasee musste kurzfristig noch auf Kapitänin Franziska Bußwinkel, Maren Krieter, Theresa Kohl und Evelyn Vogts verzichten und versuchte zunächst die Defensive zu halten. Bis kurz vor der Pause war das Spiel ausgeglichen, eine Einzelaktion führte jedoch zum 1:0. Die offensiv geschwächten und leicht verunsicherten Gäste bäumten sich in der zweiten Halbzeit zwar noch mal auf und konterten die Heimtore jeweils zum 2:1 und 3:2, machten aber insgesamt zu viele Fehler und liessen vor allem Mut und Aufmerksamkeit vermissen, auch im Abschluss blieb man ungefährlich. 
Glückwunsch an die SG Hiltrup/Rinkerode zum verdienten Sieg und viel Erfolg im Viertelfinale.Vielleicht ist diese Niederlage für Aasee ein Weckruf zur rechten Zeit, konnte man in der Liga auch zuletzt trotz Siegen nicht wirklich überzeugen. Aasee muss am Sonntag ins nächste schwere Auswärtsspiel bei Münster 08, dort wird man hoffentlich eine Reaktion erleben dürfen. (ks) Potrykus stiftet Unruhe

Spiel 11, 6. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 15.10.2017, Sportanlage SC Münster 08, Anstoss 17:00 Uhr

SC Münster 08 – BW Aasee 0:2 (0:1)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Laura Zwirtz, Vera Thiede, Joela Weber, Jenny Otto – Sofie Heidrich (33. Ivonne Lambers), Franziska Bußwinkel ©, Maren Krieter, Theresa Kohl, Lea Amersbach (46. Paula Foert) – Jacqueline Schnittker (46. Franziska Potrykus)Tore: 0:1 Jacqueline Schnittker (10., Rechtsschuss, Theresa Kohl), 0:2 Paula Foert (61., Rechtsschuss., Franziska Potrykus)

Punkte sammeln ist für die Aaseedamen aktuell kein Zuckerschlecken. Umso wichtiger, dass die Mannschaft in der Lage ist sich in die Spiele zu arbeiten und weiter zu gewinnen – im Spiel gegen Münster 08, eine Mannschaft mit Ambitionen und zuletzt unglücklichen Punktverlusten, gewannen die Aaseedamen so mit Einsatz, Zweikampfstärke und Zielstrebigkeit am Ende 2:0.

Zum Glück waren im Gegensatz zum Pokalspiel, mit Maren Krieter und Theresa Kohl wieder Stürmerinnen an Bord, so dass BWA von Beginn an direkter nach vorne spielen konnte. Jacqueline Schnittker aus der zweiten Mannschaft sollte mit Schusskraft und Zweikampfstärke zusätzlich die Offensive stärken. Zudem standen Sofie Heidrich und Laura Zwirtz erstmals in der Ligastartelf.

Theresa sorgte auf ihrer linken Seite gleich für Gefahr und enteilte ihrer Gegenspielerin ein ums andere Mal. Früh konnte Jacky nach einem von Theresas unwiderstehlichen Läufen zum wichtigen 1:0 abstauben und dem Spiel der Gäste Sicherheit geben. Danach verlief die Partie trotzdem recht ausgeglichen, nach Ballverlusten liessen die Aaseedamen den Gegner immer wieder auch bis tief in die eigene Hälfte vordringen.

Zur zweiten Hälfte sollte das besser vehindert werden. Mit Paula Foert und Franziska „Frap“ Potrykus kamen zwei neue Offensive ins Spiel, Ivonne Lambers war schon vorher für Sofie eingewechselt worden. Die Sechser fingen nun deutlich mehr Bälle ab und Aasee bekam einige Möglichkeiten, hielt den Gegner meist in der eigenen Hälfte. Vor allem Frap sorgte direkt für viel Aufregung mit frechen Dribblings, guten Pässen und dem ein- oder anderen Abschluss. Nachdem Theresa Kohl im 1geg1 mit der 08er Torfrau das 2:0 noch um Zentimeter verpasste, traf nach einer Stunde Paula Foert zur Vorentscheidung. Franzi hatte auf links gefühlt ein paar Minuten gedribbelt, 08 konnte den Ball nur zum Elfmeterpunkt klären, von wo Paula ihn dann humorlos ins Tor nagelte. Premierentreffer für unseren Neuzugang!

Danach hatte vor allem Frap mehrere Chancen zu erhöhen, hätte auch gut und gerne noch einen Strafstoß bekommen können, blieb aber auf den Beinen und nahm den Vorteil – und vergab. Am Ende ein wichtiger und verdienter Auswärtssieg gegen einen guten Gastgeber. (ks)




Potrykus stiftet Unruhe

Spiel 12, 7. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 15.10.2017, Sportanlage SC Münster 08, Anstoss 17:00 Uhr

SG Telgte II – BW Aasee 0:5 (0:4)
Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Ivonne Lambers, Vera Thiede (70. Kira Palmovski), Jenny Otto, Laura Zwirtz - Silvia Ahlbrand, Theresa Ladwig, Maren Krieter, Theresa Kohl (46. Beate Ochsenfarth), Franziska Potrykus (60. Cara Wallenhorst) - Juliane WüllenweberTore: 0:1, 0:2, 0:3 Franziska Potrykus (14. Rechtsschuss, 22. Linksschuss, 33. Linksschuss, , jeweils Maren Krieter), 0:4 Maren Krieter (40., Rechtsschuss, Vera Thiede), 0:5 Theresa Kohl (75., Rechtsschuss, - )

Stark ersatzgeschwächt traten die Aaseedamen bei der Zweitvertretung der SG Telgte an. In einem unruhigen Spiel gab es am Ende einen ungefährdeten Sieg, geschuldet einer starken Abwehrkette um Ivonne Lambers und Jenny Otto sowie einer prima Offensivleistung. Ein tolles Debut lieferte dabei Juliane Wüllenbecker aus der 2. Mannschaft ab. Die zweikampfstarke Stürmerin wurde daraufhin flugs verpflichtet.

Aasee setzte die Heimmannschaft von Beginn an stark unter Druck und hatte schnell riesige Torchancen. Auch wenn die Befreiungsschläge der Telgterinnen vom BWA Mittelfeld nicht immer gut abgewehrt werden konnten wurde es ein ziemlich einseitiges Spiel. Denn immer wenn Aasee das Mittelfeld umspielt hatte ergaben sich Räume und Möglichkeiten. Vor allem Maren Krieter und Juliane wirbelten die gegnerische Abwehr auf rechts immer wieder durcheinander. So war es kein Wunder das alle 4 Tore der ersten Halbzeit über diese Seite fielen, vorbereitet (oder vollendet) von Maren. Im Prinzip spielte die rechte Seite schnell und die linke bewegte sich richtig – im Spielaufbau offenbarte die linke Seite indes Schwächen, oft wurde zu langsam gespielt oder der Ball unnötig verloren.
Franziska Potrykus entdeckte dabei indes echte Torjägerqualitäten, stand oft richtig und traf zum lupenreinen Hattrick, wobei vor allem Tore 1 und 3 typische Stürmerinnentreffer waren. Auch Theresa Kohl bewegte sich sehr gut, hatte aber zunächst Pech im Abschluss.

Da Telgte vor allem über die starke Dalina Selimi, welche von Laura Zwirtz und Jenny Otto oft nur gemeinsam gestoppt werden konnte, immer wieder auch bis zum Aaseetor durchdrang, stellte BWA zur Halbzeit um und versuchte mehr Spielkontrolle  zu erlangen. Dafür kam Beate Ochsenfarth ins Spiel, später auch Kira Palmovski und Cara Wallenhorst, die auf Heimatbesuch weilend glücklicherweise nochmal aushelfen konnte. So verlief die zweite Hälfte ereignisärmer. Die Heimelf kam nun zwar nicht mehr zu Möglichkeiten, aber auch das Aaseespiel verlor damit etwas an Angriffswucht.

Juliane Wüllenweber und Franzi Potrykus scheiterten noch im 1 gegen 1 an der guten Sonja Plessner im Telgter Tor, später kam aber Theresa noch zu ihrem verdienten Treffer zum 5:0 Endstand.

Ein unter den Umständen guter Auftritt der Aaseedamen die vor allem Offensiv lange überzeugen konnten.  (ks)


Rückschlag für die Aaseedamen

Spiel 13, 8. Spieltag Frauenkreisliga A1 
Sonntag, 29.10.2017, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - SC Gremmendorf II 0:2 (0:2)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Ann-Christin Schulte (75. Annick Klafka), Franziska Bußwinkel (c), Jenny Otto, Vera Thiede - Sofie Heidrich (46. Silvia Ahlbrand), Ivonne Lambers, Theresa Kohl, Maren Krieter, Franziska Potrykus (35. Theresa Ladwig) - Samira MittringTore: 0:1 Jana Toboll (5.), Dorothea Spang (29.)
Stark ersatzgeschwächt verlieren die Damen von BW Aasee wichtige Punkte im Meisterschaftsrennen, trotz einer unter den Umständen ordentlichen Leistung. In einem intensiven Spiel gewannen am Ende die SC Gremmendorf 2.Damen durch zwei frühe Tore verdient, auch wenn BWA mit etwas Glück ebenfalls als Sieger hätte vom Platz hätte gehen können. Die Latte und die Verletzung von Franziska "Frap" Potrykus verhinderten einen anderen Spielverlauf.Aasee begann mit 4 Spielerinnen aus der ehemaligen U17 in der Startelf, darunter mit Ann-Christin Schulte und Samira Mittring zwei Debutantinnen. Früh hatte Maren Krieter die Chance zum 1:0, nach tollem Pass von Frap traf sie nur die Latte. Der stark aufgestellte Gegner hatte ebenfalls früh Chancen und traf seinerseits leider mit der ersten Möglichkeit. Danach bemühten die Aaseedamen sich weiter, vor allem Frap, auch wenn sie manchmal noch zu langsam spielte, zog die Fäden im Offensivspiel und sorgte immer wieder für Gefahr. Samira Mittring hatte so schnell die große Chance zum Ausgleich, ihr Schuss aus 11 Metern war leider etwas zu unplatziert.Ein Konter der Gäste führte dann im Gegenteil gar zum 0:2, die starke Dorothea Spang, gegen unsere ebenfalls prima spielende Vera Thiede immer leicht am Rande des Platzverweises balancierend, traf souverän nach einer merkwürdigen Abwehrbewegung der Aaseeherinnen. Kurz darauf folgte eine weitere spielentscheidende Szene: ein recht übles Foul nahm unsere Spielmacherin Frap aus dem Spiel, sie wird auf weiteres ausfallen und auch in Kinderhaus am nächsten Sonntag nicht spielen können.Im weiteren Verlauf suchte Aasee bis zuletzt die Lücke, Gremmendorf konterte über lange Bälle auf die gewohnt raketenschnelle Jana Toboll. Franziska Bußwinkel und Jenny Otto verhinderten weitere Tore, oder Catharina Dos Santos Carlos im Aaseetor rettete. Die größte Chance für Gremmendorf zur frühen Entscheidung hatte Filipa Da Silva per Strafstoß, Catharina hatte Dorothea Spang klar erwischt. Die sympathische Spielertrainerin der Gäste jagte den Ball jedoch über das Gebälk. In den letzten 25 Minuten wurde Aasee endlich bissiger, Theresa Kohl kam u.a. richtig ins Spiel und wurde mutiger. So hatte die in ihrem ersten Spiel starke Samira 15 Minuten vor Ende die beste Chance zum Anschluss, Christina Claasen konnte jedoch parieren. Es blieb am Ende beim 0:2 für die formstarken Gäste, die damit an den Aaseedamen in der Tabelle vorbeiziehen und dem Heimteam die ersten Ligapunktverluste seit knapp 1,5 Jahren zufügen.Aasee wird nun versuchen spätestens in der Rückrunde, wenn alle Verletzten zurück sind, wieder richtig ins Meisterschaftsrennen zurückzukehren und freut sich auf einen hoffentlich bis zuletzt spannenden Dreikampf um die Spitze. (ks)


Samira sammelt Scorerpunkte

Spiel 14, 9. Spieltag Frauenkreisliga A1 
Sonntag, 05.11.2017, Sportanlage SC Westfalia Kinderhaus, Anstoss 16:30 Uhr

Westfalia Kinderhaus II - BW Aasee 0:20 (0:8)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Jenny Otto, Vera Thiede, Ivonne Lambers – Franziska Bußwinkel ©, Evelyn Vogts, Maren Krieter (46. Theresa Ladwig), Juliane Wüllenweber (46. Sofie Heidrich) – Samira Mittring (46. Theresa Kohl)Tore: 0:1 Evelyn Vogts (3., Rechtsschuss, Strafstoß an Juliane Wüllenweber), 0:2 Ivonne Lambers (13., Rechtsschuss, Juliane Wüllenweber), 0:3 Samira Mittring (16., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:4 Evelyn Vogts (20., Rechtsschuss, Juliane Wüllenweber), 0:5 Juliane Wüllenweber (26., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:6 Ivonne Lambers (31., Rechtsschuss, Maren Krieter), 0:7 Maren Krieter (32., Rechtsschuss, Samira Mittring), 0:8 Franziska Bußwinkel (37., Linksschuss, Samira Mittring), 0:9 Theresa Kohl (52., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 0:10 Theresa Ladwig (55., Rechtsschuss, Vera Thiede), 0:11 Franziska Bußwinkel (59., Rechtsschuss, Handelfmeter), 0:12 Theresa Kohl (60., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 0:13 Ivonne Lambers (62., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 0:14 Theresa Ladwig (64., Rechtsschuss, Samira Mittring), 0:15 Samira Mittring (68., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:16 Jenny Otto (77., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 0:17 Theresa Kohl (79., Rechtsschuss, Maren Krieter), 0:18 Samira Mittring (84., Rechtsschuss, direkter Freistoß, Foulspiel an Samira Mittring), 0:19 Juliane Wüllenweber (85., Rechtsschuss, Maren Krieter), 0:20 Juliane Wüllenweber (87., Rechtsschuss Maren Krieter)
Nach dem verlorenen Spiel gegen Gremmendorf II gingen die Aaseedamen motiviert in die Partie gegen die 9er Mannschaft der Westfalia Kinderhaus Damen. Wieder mitwirken konnte Evelyn Vogts, was ein Grund dafür sein sollte das BWA an diesem Tag eine spielerisch tolle Leistung ablieferte.Aasee bestimmte von Anfang an das Spiel und gab den Ball im Prinzip gar nicht ab. Zu überlegen waren die Gäste, zu sicher im Passspiel. In der ersten Hälfte fielen so schon 8 Tore, wobei die Chancenverwertung gar nicht mal so gut war, die Torhüterin der Kinderhauser Zweitvertretung konnte sich noch ein ums andere Mal auszeichnen.In der zweiten Hälfte bekam die erfolgreiche Sturmreihe erst einmal eine Pause, Sofie Heidrich, Theresa Ladwig und Theresa Kohl kamen ins Spiel. Nach weiteren Toren bemerkten die Aaseedamen jedoch das bei der Heimelf inzwischen 2 Spielerinnen verletzt ausgeschieden waren - also nahm BWA auch zwei Damen vom Platz, so das man die letzte halbe Stunde 7 gegen 7 spielte. Da sich weiterhin jedoch alles in einer Hälfte abspielte war das im Prinzip kein Problem - es wurde halt ein Kleinfeldspiel. 
 Obwohl der Gegner am heutigen Tag ehrlicherweise auch nicht wirklich konkurrenzfähig war, spielten die Aaseedamen ihrerseits einfach auch besonders schönen Fußball. Viele der Tore waren toll herausgespielt - ob es Theresa Kohls Knaller unter die Latte war (60.), Samira Mittrings Freistoß ins rechte obere Eck (84.) oder Juliane Wüllenwebers trockener Abschluss nach Zauberpass von Maren (85.). Es machte heute Spaß BWA zuzuschauen.Am Ende konnten nicht nur mit Theresa Kohl, Samira Mittring,Juliane Wüllenweber und Ivonne Lambers 4 Spielerinnen einen Hattrick schnüren, es trugen sich insgesamt ganze 9 Spielerinnen in die Torjägerinnenliste ein, darunter mit Jenny Otto eine weitere Debutantin was das Toreschiessen betrifft.Wir wünschen den Kinderhauserinnen eine baldige Entspannung der Personallage, damit 1. und 2. Mannschaft weiter die Ligen bereichern - Kreisliga UND Bezirksliga wohlgemerkt!  Für die Aaseedamen gibt es am kommenden Sonntag eine Premiere: gleich zwei Derbys gegen Borussia stehen an. (ks)

Aaseedamen in Derbyform

Spiel 15, 10. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 12.11.2017, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – Borussia Münster  9:0 (3:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Laura Zwirtz, Joela Weber (46. Lea Amersbach), Jenny Otto, Vera Thiede – Franziska Bußwinkel ©, Ivonne Lambers, Theresa Kohl (53. Sofie Heidrich), Maren Krieter (46. Paula Foert), Evelyn Vogts - Samira MittringTore: 1:0 Maren Krieter (4., Rechtsschuss, dir. Eckball), 2:0 Theresa Kohl (15., Rechtsschuss, Ivonne Lambers), 3:0 Theresa Kohl (26., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 4:0 Samira Mittring (54., Linksschuss, Evelyn Vogts), 5:0 Lea Amersbach (56., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 6:0 Paula Foert (58., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 7:0 Evelyn Vogts (63., Rechtsschuss , Laura Zwirtz), 8:0 Maren Krieter (83., Rechtsschuss, Lea Amersbach), 9:0 Theresa Kohl (85., Rechtsschuss, Samira Mittring)Im Spiel gegen die Nachbarinnen von der anderen Seite der Weselerstrasse präsentierten sich die Aaseedamen wie schon gegen Kinderhaus in guter Form. Die Zweitvertretung der Borussia, die in der Liga A1 als Borussia Münster I antreten, war zwar personell etwas angeschlagen, trotzdem war die Art und Weise wie BWA an diesem Sonntag auftrat, durchaus beeindruckend. Voller Spielfreude wirbelte Aasee zu einem klaren 9:0 Erfolg, wobei wieder viele Damen ihre Torgefahr unter Beweise stellen konnten.

Nachdem die weiterhin in großer Form aufspielende Maren Krieter früh eine Eckball mehr oder werniger direkt verwandeln konnte, machten zusätzlich vor allem Theresa Kohl, Samira Mittring und Evelyn Vogts dem Gegner das Leben schwer, immer wieder stark in Szene gesetzt von Kapitänin Franzi Bußwinkel und Ivonne Lambers auf der Doppelsechs. So traf Theresa Kohl jeweils nach tollen Pässen der beiden zentralen Spielerinnen, traf zudem noch einmal die Unterkante der Latte.

In der zweiten Hälfte kamen zunächst Paula Foert und Lea Amersbach ins Spiel, kurz darauf Sofie Heidrich. Chancen für Aasee gab es nun im Minutentakt, so groß war an diesem Tag die spielerische Überlegenheit der Gastgeber.

Den Schlußpunkt setzte Theresa mit ihrem dritten Tor und grüßt damit zum ersten Mal von der Spitze der internen Aaseetorjägerinnenliste.  (ks)

Die unglaubliche Doppelsechs

Spiel 16, 11. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Mittwoch, 29.11.2017, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 19:45 Uhr

TSV Ostenfelde - BW Aasee 0:3 (0:1) Aufstellung: Catharina Dos Santos Carlos - Laura Zwirtz, Joela Weber, Jenny Otto, Vera Thiede - Ivonne Lambers, Franziska Bußwinkel (c), Maren Krieter (72. Lea Amersbach), Juliane Wüllenweber (87. Paula Foert), Evelyn Vogts - Samira Mittring (53. Zara Günes)

Tore: 0:1 Evelyn Vogts (27., Rechtsschuss, Strafstoß nach Foul an Samira Mittring), 0:2 Samira Mittring (52., Linksschuss, Franziska Bußwinkel), 0:3 Evelyn Vogts (73., Rechtsschuss, Maren Krieter) Im lang ersehnten Topduell zwischen den beiden dominanten Kreisligateams der letzten 2 Jahre konnten sich die Aaseedamen einen wichtigen Sieg erspielen. Das erste Zusammentreffen mit den sympathischen und spielstarken Ostenfelderinnen ging mit 3:0 an Blau-Weiß.

Bei Ostenfelde fehlte bei frostigen Temperaturen Kathrin Scharmann, Aasee hingegen musste kurzfristig auf Theresa Kohl und Franziska Potrykus verzichten. Damit fehlten BWA neben den beiden besten Torschützen der vergangenen Saison (Lizza und Roberta) auch die beiden besten der aktuellen Spielzeit. Die große Variabilität ist jedoch seit langem die große Stärke der Aaseedamen und der Hauptgrund für die Konstanz der letzten Jahre.

Beide Mannschaften gingen mit großer Vorfreude und Anspannung in das Spitzenspiel – Ostenfelde hatte seit 1,5 Jahren daheim in der Liga nicht verloren, Aasee auswärts inzwischen seit mehr als 2 Jahren keine Punkte mehr abgegeben. Da beide Mannschaften wie erwähnt noch nie gegeneinander gespielt hatten spielte sich zunächst viel im Mittelfeld ab. Aasee und Ostenfelde schienen einen ähnlichen Ansatz gewählt zu haben, wobei die Gastgeber früher anliefen und eher den Weg über Aussen wählten, Aasee hingegen wollte schnell nach vorne ins Zentrum spielen und dann ins Kombinationsspiel kommen. Beim Gastgeber fehlte jedoch die Präzision, wobei Aasee nicht schnell genug spielte und grade in der Offensive zu wenig ballsicher war.Im Ansatz konnte man jedoch schon sehen das der Gast Möglichkeiten bekommen würde, zu schnell und zweikampfstark präsentierte sich Juliane Wüllenweber auf rechts, zu wuselig Samira Mittring und Evelyn Vogts im Zentrum – Maren Krieter auf links band indes ihre starke Gegenspielerin und sorgte für die erste große Möglichkeit des Spiels. Ihre scharfe, flache Hereingabe wurde in der Mitte von Samira und Juliane verpasst. Auch einige Ecken von unserer #MK10 sorgten für Gefahr.
Angriffe der Ostenfelderinnen wurden von unserer Abwehrkette meist im Keim erstickt, wobei man im Aufbauspiel zunächst etwas wackelte, womöglich auch dem glitschigen, frostigen Kunstrasen geschuldet. Der einzige Abschluß der Gastgeber aus vielversprechender Position ging jedoch weit rechts am Tor vorbei.
Obwohl alle Aaseedamen über das gesamte Spiel sehr konzentriert eine prima Leistung zeigten, waren es Ivonne Lambers und Kapitänin Franziska Bußwinkel auf der Doppelsechs die überragten. Spätestens ab Minute 25 hatten sie das Zentrum fest im Griff und versuchten dazu immer wieder die Angreiferinnen in Szene zu setzen. Samira, die immer wieder für Nervosität beim Gegner sorgte, erlief in der 26. Minute einen Steilpass und ging im Strafraum zu Boden. Der gute Schiedsrichter zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt, eine zumindest diskussionswürdige Entscheidung aber auch nicht total abwegig. Evelyn („ich schiesse nie Elfmeter“) war es egal, sie traf unten rechts zum 0:1 und verwandelte somit ihren zweiten Strafstoß in Folge. Der Treffer gab Aasee noch mehr Sicherheit und man ging optimistisch in die Pause.

Zur zweiten Hälfte wollte man schneller spielen, mehr Zweikampfstärke zeigen und in der Offensive aufmerksamer sein. Diese Vorgabe wurde daraufhin toll umgesetzt, Aasee spielte dominante zweite 45 Minuten und erspielte sich einige gute Torchancen. Nach tollem Pass von Franziska aus dem Zentrum marschierte Samira fix davon und traf trocken zum 0:2.
Danach kam Zara Günes für Samira ins Spiel um noch etwas mehr Ruhe ins Spiel zu bringen. Das Kombinationsspiel im Mittelfeld nahm damit mehr Fahrt auf, auch wenn durch Samiras Abwesenheit die Torgefahr etwas nachließ. Nach einer dieser Kombinationen kam Ivonne aus 18 Metern zum Abschluß, den Abpraller der Torfrau konnte Maren aus kurzer Distanz und unter Druck nicht im Tor unterbringen, später lief auch sie nach Traumpass von Ivonne aufs Ostenfelder Tor zu, legte sich den Ball jedoch am Ende einmal zu lang vor. Einen kurz ausgeführten Eckball von ihr nutzte dann Eve „Magic“ Vogts für ihr Trademark Dribbling an der Grundlinie entlang  – aus spitzem Winkel überraschte sie dann die gegnerische Torfrau etwas, ihr Passversuch landete unter Mithilfe im langen Eck.
Danach kam für unsere formstarke Nummer 10 die heute besonders ballsichere Lea Amersbach ins Spiel. Sie, wie auch Juliane und Zara vergaben weitere Möglichkeiten. Die letzten Minuten konnte sich dann auch Juliane das Spiel von außen ansehen, für sie kam Paula Foert und fügte sich wie gewohnt nahtlos ins Aaseespiel ein.

Ostenfelde kam in der zweiten Hälfte nach dem 0:3 allerdings ebenfalls zweimal gefährlich vor das Aaseetor. Zuerst zielte die TSV Stürmerin jedoch über das Tor, beim zweiten Mal, kurz vor Schluss, konnte Catharina Dos Santos Carlos im Aaseetor großartig parieren, ihre allerdings einzige echte Prüfung an diesem Abend.

Ein wichtiger Sieg für die Aaseedamen, die sich damit im Meisterschaftsrennen zurückmelden. (ks)


The Return of Roberta

Spiel 17, Testspiel
Sonntag, 04.02.2018, Sportanlage Ay Yildiz Derne, Anstoss 17:00 Uhr

Ay Yildiz Derne – BW Aasee 5:4 (4:2)

Aufstellung: 
Clara Voss – Laura Zwirtz (16. Sandra Neuhaus), Annelie Stötefalke (46. Samira Mittring), Elsa Willeke, Vera Thiede – Sofie Hedrich (46. Lisa Ziehm), Franziska Bußwinkel ©, Theresa Ladwig – Juliane Wüllenweber, Paula Foert (46. Roberta Kieser), Theresa Kohl

Tore: 3:1 Paula Foert (23., Rechtsschuss), 3:2 Paula Foert (43., Rechtsschuss), 4:3 Roberta Kieser (47., Rechtsschuss, Samira Mittring), 5:4 Roberta Kieser (77., Linksschuss, Sandra Neuhaus) Und Lisa. In einem weitestgehend fahrigen, aber auch irgendwie lustigen Spiel verloren die Aaseedamen in äußerst experimenteller Aufstellung gegen ein offensivstarkes Ay Yildiz Derne Frauenteam, bei dem die Amateurin des Jahres 2016 Gizem Kilic die überragende Akteuerin war. 
Schon nach 10 Minuten stand es 0:3, dreimal bereitete Gizem vor. Zweimal per Fernschuss an die Latte, die Abpraller wurden jeweils vom Gegner verwertet. Diese Tore stehen sinnbildlich für das Aaseespiel, waren wir doch immer eine Sekunde später am Ball, wirkten oft träge oder zaghaft, Auch die Mehrzahl der Zweikämpfe, grade im zentralen Mittelfeld, wurden verloren. Dabei war man, wenn in den Angriff umgeschaltet werden konnte, stets gefährlich. So hatte auch Aasee eine Vielzahl von Torchancen, u.a. scheiterte Theresa Kohl zweimal spektakulär, einmal mit sensationellem Lupfer knapp neben das Tor. Viele Fernschüsse und zahlreiche Eckstöße der Aaseedamen waren indes ausnahmslos erschreckend harmlos, ganz im Gegensatz zum Gegner. Ay Yildiz hatte weniger Ecken und schoss deutlich weniger aufs Tor, wenn war es aber brandgefährlich. Genauso bedeutete im Prinzip jeder Fernschuss von Gizem Kilic große Gefahr, zweimal flogen die Geschosse Zentimeter am Winkel vorbei, einmal traf sie noch die Latte. 
In der ersten Hälfte konnte Paula Foert zweimal verkürzen, viele andere Möglichkeiten blieben ungenutzt, auch Juliane Wüllenweber scheiterte mehrere Male. Zur zweiten Hälfte kamen dann mit Samira Mittring und den beiden Comebackern Roberta Kieser und Lisa Ziehm weitere Offensivkräfte ins Spiel. Alle drei fügten sich prima ein, Samira machte nach kurzer Eingewöhnungszeit ein tolles Spiel, war als eine der wenigen Aaseeherinnen bissig im Zweikampf und verlor kaum einen Ball. Roberta und Lisa bewiesen indes sogleich wieder ihre Torgefährlichkeit, während Lizza noch an der gegnerischen Torfrau scheiterte konnte Roberta schon zwei schöne Tore erzielen. 
In Halbzeit zwei schwanden bei unseren Freunden von Ay Yildiz etwas die Kräfte , über Konter blieben die Gastgeberinnen aber stets gefährlich. Vor allem nach dem 5:4 setzte Aasee sich quasi im gegnerischen Fünfmeterraum fest und schoss gefühlt alle 15 Sekunden jemanden an, der Ball wollte allerdings nicht nochmal über die Linie.
Ein Spiel in dem Aasee vorgemacht bekam was passiert wenn man die nötige Intensität vermissen lässt und welches die besondere Bedeutung des Umschaltspiels für uns nochmal unterstrichen hat.
Ein großer Dank geht an die Damen von Ay Yildiz Derne und deren Trainerteam für die tolle Gastfreundschaft und ein lehrreiches und amüsantes Spiel, besonders auch an Gizem der man nicht nur gerne beim Spielen zuschaut, sondern die den Aaseedamen auch vor dem Spiel ein tolles selbstgezeichnetes Präsent überreichte (Fotos). Wir sehen uns im Sommer wieder! (ks)


Aasee überrascht starke Nottulnerinnen

Spiel 18, Testspiel  
Mittwoch, 07.02.2018, 19:45, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - GW Nottuln 2:1 (0:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke (48. Marieke Elisa Holm), Juliane Wüllenweber, Joela Weber (46. Silvia Ahlbrand), Vera Thiede - Franziska Bußwinkel (c), Zara Günes (46. Sofie Heidrich), Roberta Kieser, Lisa Ziehm, Theresa Ladwig (46. Paula Foert) - Samira MittringTore:
1:0 Samira Mittring (56., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 2:0 Samira Mittring (74., Rechtsschuss, - ), 2:1 (76.) Ein Sieg, gut für das Selbstbewußtsein! Gegen eine starke Damenmannschaft von GW Nottuln konnten die Aaseedamen trotz vieler prominenter Ausfälle einen nicht unverdienten Sieg einfahren.BWA begann mit einer Überraschung - Stürmerin Juliane Wüllenweber tauchte zunächst in der Innenverteidigung auf, rückte in der zweiten Hälfte gar noch in die linke Außenverteidigung. Spoiler: beide Aufgaben löste unsere vielseitige Angreiferin vergleichsweise sensationell. 
In der ersten Hälfte begann der Gast aus Nottuln dominant, spielte schnell über die Außen und schlug immer wieder gefährliche Flanken in den Aaseesechzehner. Nach 15 Minuten wurde das Spiel dann teilweise offener, aber das Umschalten und Vorrücken nach Ballgewinnen klappte bei den Aaseedamen weiterhin nicht immer wie gewünscht. Wenn, dann wurde es aber meist direkt gefährlich. So hatte Nottuln in Halbzeit eins zwar durchaus mehr vom Ball und hielt das Spiel in der gegnerischen Hälfte (was den Aaseedamen ja im Prinzip gar nicht gefällt), die dickeren Möglichkeiten hatten aber auch hier schon BWAs Stürmerinnen - so zielte erst Lisa Ziehm, heute mit endgültig wiederentdeckter Spielfreude, nach toller Kombination über Roberta Kieser und Samira Mittring aus 12 Metern freistehend um Zentimeter am rechten Winkel vorbei, später scheiterte Theresa Ladwig, die sich gegen Ende der ersten Hälfte zur Hochform aufschwang, ebenfalls freistehend aus guter Position an der Nottulner Torfrau. 
Gerade Zara Günes und Franziska Bußwinkel trieben in dieser Phase das Aaseespiel immer wieder gekonnt in des Gegners Hälfte.Zur zweiten Halbzeit kamen Silvia Ahlbrand, Sofie Heidrich, Paula Foert und Neuzugang Marieke Elisa Holm für Zara Günes, Annelie Stötefalke, Theresa Ladwig und Joela Weber ins Spiel. Und alle vier fügten sich sehr gut ins Spiel ein, die gesamte Mannschaft konnte das Spiel sofort ein paar Meter nach vorne verlagern und endgültig deutlich ausgeglichener gestalten. Vor allem Paula Foert belebte die Offensive merklich, spielte kluge Pässe und gewann wichtige Zweikämpfe. Auch Silvia Ahlbrand und Sofie Heidrich auf der Doppelsechs konnten den Gegner meist frühzeitig in seinen Angriffsbemühungen bremsen. 
Und wenn das Umschalten funktionierte, konterte Aasee über Paula, aber vor allem Samira Mittring, Roberta und Lisa schnell und gefährlich. Grade Samira wurde in der zweiten Hälfte so richtig warm und immer mutiger. Nach einer knappen Stunde enteilte sie der gesamten Gästeabwehr, lief locker an der Torfrau vorbei und traf zum 1:0 ins leere Tor. Danach verpasste sie nach sensationellem Dribbling von Paula aus 5 Metern zunächst das 2:0. Diesen Treffer hatte sie sich aber offensichtlich nur für etwas später aufgehoben - nach einem erneuten Konter traf sie aus extrem spitzem Winkel in der 74. Minute zum 2:0.Dieser Treffer machte die Aaseedamen dann kurzfristig etwas übermütig. Anstatt die gute Ordnung zu bewahren wurde plötzlich wild auf das dritte Tor gespielt, wonach sich prompt zeigte wie wichtig die Ordnung vorher gewesen war. Nottuln nutzte den neugewonnenen Raum sofort und verkürzte sogleich zum 2:1. Danach drückte der Gast auf den Ausgleich, Aasee suchte im Konter die Entscheidung. Mit etwas mehr Zielstrebigkeit wären in dieser Phase mehr Tore drin gewesen - so aber traf nur noch Roberta zum vermeintlichen 3:1 in der letzten Minute, beim Querpass von Samira hatte der sehr gute Schiedsrichter jedoch eine Abseitsposition gesehen. Auch dank einer gewohnt sicheren Catharina Dos Santos Carlos im Aaseetor gewann Aasee so am Ende gegen die zwei Klassen höher spielenden Nottulnerinnen.Wir wünschen der  Grün-Weiß Nottuln Damenmannschaft viel Erfolg in der Rückrunde und bedanken uns für ein faires und intensives Freundschaftsspiel. Und wir hoffen, dass wir auch die letzten Saisonspiele so diszipliniert und intensiv angehen wie diesen Test. (ks)


2 Geburtstagskinder verteilen Geschenke

Spiel 19, 12. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 25.02.2018, Sportanlage SC Füchtorf, Anstoss 15:00 Uhr

SC Füchtorf - BW Aasee 0:12 (0:5)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Annelie Stötefalke, Joela Weber, Jenny Otto, Vera Thiede - Sofie Heidrich (46. Silvia Ahlbrand), Franziska Bußwinkel (c), Theresa Ladwig (46. Ann-Christin Schulte), Maren Krieter (74. Beate Ochsenfarth), Lisa Ziehm - Samira Mittring

Tore: 0:1 Samira Mittring (4., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 0:2 Theresa Ladwig (13., Rechtsschuss, dir. Freistoß, Lisa Ziehm), 0:3 Samira Mittring (26., Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 0:4 Maren Krieter (36., Rechtsschuss, Samira Mittring), 0:5 Lisa Ziehm (42., Rechtsschuss, Maren Krieter), 0:6 Samira Mittring (48., Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 0:7 Maren Krieter (55., Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 0:8 Maren Krieter (70., Rechtsschuss, Samira Mittring), 0:9 Samira Mittring (72., Rechtsschuss, Maren Krieter), 0:10 Ann-Christin Schulte (74., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:11 Lisa Ziehm (79., Rechtsschuss, Beate Ochsenfarth), 0:12 Lisa Ziehm (88., Rechtsschuss, Beate Ochsenfarth) Wie aus einem Guss präsentierten sich die Aaseedamen im schweren Auswärtsspiel in Füchtorf. Trotz vieler Ausfälle liess BWA keine Chance des Gegners zu und erspielte sich auf der anderen Seite Gelegenheiten im Minutentakt. Die Geburtstagskinder Maren und Samira trafen 3 bzw. 4 Mal, auch Rückkehrerin Lizza schnürte direkt wieder einen Dreierpack. Ann-Christin beteiligte sich derweil mit einem Traumtor aus 20 Metern in den rechten Winkel. Eine herausragende Mannschaftsleistung in klirrender Kälte bedeutete am Ende einen 12:0 Auswärtssieg, gegen eine Füchtorfer Mannschaft die sich nie aufgab und bis zum Schlusspfiff dagegen hielt. 
Schon am Donnerstag geht es zum nächsten schweren Auswärtsspiel nach Westbevern, weiterhin personell geschwächt aber hoffentlich ähnlich gut motiviert. 


Tolle Teams

Spiel 20, 13. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 11.03.2018, Sportanlage Vfl Sassenberg, Anstoss 17:00 Uhr

SG Milte/Sassenberg - BW Aasee 0:6 (0:1)
Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Vera Thiede (63. Sofie Heidrich), Franziska Bußwinkel (c), Beate Ochsenfarth - Evelyn Vogts (60. Theresa Ladwig), Lisa Ziehm - Roberta Kieser (46. Theresa Kohl), Samira Mittring, Maren KrieterTore: 0:1 Samira Mittring (29., Rechtsschuss, -), 0:2 Samira Mittring (52., Rechtsschuss, Maren Krieter), 0:3 Theresa Kohl (60., Rechtsschuss, Samira Mittring), 0:4 Samira Mittring (69., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 0:5 Lisa Ziehm (70., Rechtsschuss, Samira Mittring), 0:6 Roberta Kieser (81., Linksschuss, Franziska Bußwinkel) Die Aaseedamen (Foto) gewinnen gegen Sassenbergs 9er Damen dank einer starken zweiten Hälfte mit 6:0, einem höheren Sieg stand vor allem die sensationell gut aufgelegte Elena Krewerth im gegnerischen Tor im Weg. Vor dem Spiel hatten sich alle unsere Torschützinnen auf dem Mannschaftsfoto schon mal in die erste Reihe gestellt. 
Unsere 2. bringt dank Leonie Wahls Auswärtstor in Senden ebenfalls 3 Punkte mit zum Aasee.





Coole Samira Samurai eiskalt im eisigen Eiswind

Spiel 21, 14. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 18.03.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - BSV Ostbevern II 6:0 (4:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Vera Thiede, Jenny Otto, Joela Weber, Annelie Stötefalke - Evelyn Vogts, Silvia Ahlbrand, Roberta Kieser (46. Theresa Kohl), Maren Krieter (46. Sandra Neuhaus), Lisa Ziehm (46. Laura Schmidt) - Samira Mittring

Tore: 1:0 Samira Mittring (1., Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 2:0 Samira Mittring (29., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 3:0 Samira Mittring (31., Rechtsschuss, Maren Krieter), 4:0 Samira Mittring (41., Rechtsschuss, Silvia Ahlbrand), 5:0 Theresa Kohl (58., Rechtsschuss, Laura Schmidt), 6:0 Silvia Ahlbrand (78., Linksschuss, Sandra Neuhaus) Gegen die Zweite Mannschaft von Ostbevern führte unser kleiner Wirbelwind Samira die Aaseedamen schon in der 1. Minute auf die Siegerstraße. Im folgenden Spiel tat BWA sich durchaus schwer im eisigen Wind, hatte Mühe das Spiel zu beruhigen. Ostbevern kam zwar zu keiner Torchance, stellte das Zentrum allerdings zu und verschob bis zuletzt auch gut auf die Aussen. So kam Aasee zwar immer mal wieder zu Torchancen, verwickelte sich aber ansonsten zu oft in Zweikämpfe und hatte Schwierigkeiten Räume für das Kombinationsspiel zu finden. Schnell und direkt wurde meist gefährlich, so konnte Samira schon in den ersten 45 Minuten 4 mal eiskalt vollstrecken.Zur zweiten Hälfte wechselte die Sturmreihe, Rückkehrerin Sandra Neuhaus, Neuzugang Laura Schmidt und Theresa Kohl kamen ins Spiel, Roberta Kieser, Lisa Ziehm und Maren Krieter durften sich ein wenig ausruhen. Samira wanderte indes auf die Aussenbahn. Das Spiel wurde damit zunächst fahriger, erst als Samira wieder in die Mitte und Laura auf die Sechs ging lief es wieder besser. So trafen dann noch Theresa und Silvia Ahlbrand zum 6:0, ansonsten war zwar einiger Leerlauf im Spiel aber die Aufgabe gegen einen schwer zu spielenden Gegner wurde am Ende souverän gelöst.


Nachholspiel Frauenkreisliga A1, 04.04.2018
Sportanlage GW Gelmer
GW Gelmer - BW Aasee 0:2 Wertung







Laura Schmidt räumt auf

Spiel 22, 15. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 08.04.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – SC Münster 08 4:1 (2:0)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Vera Thiede, Joela Weber, Franziska Bußwinkel, Annelie Stötefalke – Evelyn Vogts, Laura Schmidt, Theresa Kohl (30. Sandra Neuhaus), Maren Krieter, Franziska Potrykus (30., Juliane Wüllenweber) – Lisa Ziehm (46. Theresa Ladwig)Tore: 1:0 Franziska Bußwinkel (14. Rechtsschuss, Theresa Kohl), 2:0 Juliane Wüllenweber (40., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 2:1 Lisa Kittner (49.), 3:1 Maren Krieter (60., Rechtsschuss, Sandra Neuhaus), 4:1 Theresa Ladwig (63., Rechtsschuss, dir. Freistoß, Foul an Laura Schmidt)

In einem fahrigen und zumeist nicht hochklassigen Spiel gegen starke Gäste aus Münsters Norden gingen die Aaseedamen am Ende verdient als Siegerinnen vom Platz, taten sich aber vor allem in der Offensive sehr schwer.Nach einer Schweigeminute für die Opfer und Verletzten des schrecklichen Vorfalls in Münsters Innenstadt am Samstag zuvor pfiff der gute Schiedsrichter pünktlich und bei traumhaftem Wetter an. 
08 versuchte Aasees Aufbau früh zu stören, was die Heimmannschaft aber zunächst nicht vor Probleme stellte. Auf der anderen Seite war es das eigene Pressing bzw. das Verhalten nach Ballgewinn was BWA heute zu oft misslang. Zu viele Zweikämpfe gingen vorne verloren, zu oft wurden Positionen nicht gehalten. Torchancen waren so Mangelware. Das 1:0 war eine Ausnahme, das besorgte die Kapitänin Franzi Bußwinkel selber, nach schöner Ablage von Theresa Kohl. Mit einer Umstellung und taktischer Nachjustierung nach 30 Minuten lief das Spiel etwas besser, auch wenn es schwierig blieb Torchancen herauszuspielen – natürlich lag das auch am Gegner, der gut stand und immer wieder versuchte technisch sauber umzuschalten. Im Mittelfeld war es so vor allem ein Spiel für Laura Schmidt, die in der ersten Halbzeit überall zu finden war und diverse Löcher stopfte, Bälle gewann und das Spiel wieder nach vorne trieb. Ansonsten war es an diesem Tag vor allem die Abwehrkette die überragend spielte und kaum etwas zuließ. Juliane Wüllenweber traf so vor der Pause noch zum 2:0, ein merkwürdiges Stochertor das womöglich auch nicht jeder Schiedsrichter gegeben hätte da die Situation im Fünfmeterraum inklusive Torfrau arg unübersichtlich war.Zu Beginn der zweiten Hälfte verlor Aasee etwas dem Zugriff in der Zentrale, schien sich möglicherweise etwas zu sicher. So kam der Gast schnell zu zwei Möglichkeiten nach Ballverlusten, ging der erste Versuch noch knapp am Tor von Catharina Dos Santos Carlos vorbei (die in der ersten Hälfte nicht einmal eingreifen musste), kullerte der Ball nach dem zweiten Angriff zunächst an den linken Pfosten und wurde dann zum Anschluss von Lisa Kittner abgestaubt. Catharina im Tor verletzte sich leider beim Rettungsversuch und wird möglicherweise vorerst ausfallen.Damit war Aasee wieder wach, tat sich in der Folge zwar weiterhin schwer, kam aber dennoch zu einigen guten Angriffen und ließ vor allem in der Defensive wieder nichts mehr zu. Nach tollem Pass von Sandra Neuhaus war es dann unsere 
#MK10 die zum umjubelten 3:1 treffen konnte, bevor Theresa Ladwig ihrem Ruf als Freistoßkönigin wieder mal alle Ehre machte. Laura Schmidt hatte vorher am rechten Strafraumeck nur durch ein Foul gestoppt werden können.Mit dem Sieg sichert sich Aasee vorerst wieder Platz 1, hat aber noch einige schwere Spiele vor sich, so dass der Kampf um die Meisterschaft wohl bis zum letzten Spieltag andauern wird. Am kommenden Sonntag treffen wir auf die Zweitvertretung der SG Telgte. (ks)Foto: Münster-Süd und Münster-Nord vereint

Die Aaseedamen kombinieren sich zum Sieg

Spiel 24, 18. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 15.04.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee - SG Telgte II 12:0 (6:0)Aufstellung:
Clara Voß - Jenny Otto, Laura Zwirtz, Beate Ochsenfarth - Franziska Bußwinkel (c) (46. Theresa Ladwig), Sofie Heidrich, Roberta Kieser, Lisa Ziehm (46. Paula Foert), Franziska Potrykus - Evelyn Vogts (46. Maria Berner)Tore: 1:0 Evelyn Vogts (6., Rechtsschuss, Sofie Heidrich), 2:0 Lisa Ziehm (13., Rechtsschuss, Beate Ochsenfarth), 3:0 Franziska Potrykus (26., Linksschuss, Evelyn Vogts), 4:0 Lisa Ziehm (33., Linksschuss, Evelyn Vogts), 5:0 Lisa Ziehm (40., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 6:0 Franziska Bußwinkel (45., Rechtsschuss, Franziska Potrykus), 7:0 Roberta Kieser (50., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 8:0 Franziska Potrykus (56., Rechtsschuss, Paula Foert), 9:0 Roberta Kieser (61., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 10:0 Franziska Potrykus (64., Linksschuss, Beate Ochsenfarth), 11:0 Lisa Ziehm (86., Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 12:0 Lisa Ziehm (90., Rechtsschuss, Evelyn Vogts) Dank einer spielerisch starken Leistung gewinnen die Aaseedamen gegen angeschlagene Telgterinnen mit 12:0 und bleiben vorerst Tabellenführererinnen. Unsere Torjägerinnen Lisa Ziehm und Roberta Kieser trafen insgesamt 7x, auch Franziska Potrykus war 3x erfolgreich. Franziska Bußwinkel und Mia Berner prüften noch mehrfach das Torgestänge. Torfrau Clara Voß bekam bei ihrem Ligadebut indes nicht viel zu tun.

Aasee gewinnt das Topspiel

Spiel 25, 19. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 22.04.2018, Sportanlage SC Gremmendorf, Anstoss 13:00 Uhr

SC Gremmendorf II - BW Aasee 0:5 (0:2)Aufstellung: 
Catharina Dos Santos Carlos - Vera Thiede, Juliane Wüllenweber, Jenny Otto, Beate Ochsenfarth - Franziska Bußwinkel (c), Laura Schmidt, Evelyn Vogts (58. Silvia Ahlbrand), Roberta Kieser (46. Theresa Kohl), Maren Krieter - Lisa Ziehm (69., Paula Foert)

Tore:
0:1 Lisa Ziehm (3., Kopfball, Maren Krieter), 0:2 Lisa Ziehm (35., Linksschuss, - ), 0:3 Lisa Ziehm (58., Rechtsschuss, - ), 0:4 Roberta Kieser (69., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:5 Roberta Kieser (77., Rechtsschuss, Evelyn Vogts) Die einzige Liganiederlage der letzten 2,5 Jahre fingen sich die Aaseedamen im Hinspiel gegen die starken Gremmendorferinnen ein. Dementsprechend vorgewarnt ging BWA also in das Auswärtsspiel am Hohen Ufer.Jenny Otto und Juliane Wüllenweber, letztere eigentlich Stürmerin, sollten die flinke Toptorjägerin Jana Toboll stoppen, Franzi Bußwinkel und Laura Schmidt für Ballgewinne im Zentrum sorgen und Evelyn Vogts die drei Stürmerinnen Maren Krieter, Lisa Ziehm und Roberta Kieser einsetzen. Vera Thiede verteidigte wie gewohnt rechts, Beate Ochsenfarth musste links ran, da wie im Hinspiel Annelie Stötefalke (gebrochener Zeh) und Laura Zwirtz ausfielen. Und nach ihrer Knieverletzung im Spiel gegen 08 stand Catharina Dos Santos Carlos wieder im Tor.Von Beginn an nahm Aasee das Heft in die Hand und erspielte sich Torchance um Torchance. Schon früh traf Lisa Ziehm per Kopf nach einer Ecke der überragenden Maren Krieter. Danach verpassten Evelyn Vogts, Lisa Ziehm, Maren Krieter und Roberta Kieser weitere Tore - so dass die Gefahr eines möglichen Ausgleichs länger als gewünscht in der Luft lag. Juliane Wüllenweber und Jenny Otto spielten zwar sensationell gut gegen die gefährlichen Konter der SC Gremmendorf 2.Damen, ganz auszuschalten war vor allem Jana Toboll aber eben nicht.Lisa Ziehm beruhigte die Nerven mit dem 2:0 10 Minuten vor der Pause, danach folgte jedoch eine Druckphase der Gastgeberinnen in denen Catharina im Tor und diverse Feldspielerinnen mit etwas Glück und viel Einsatz einen Gegentreffer verhindern konnten.Zur zweiten Hälfte kam unsere eigene Raketenstürmerin Theresa Kohl ins Spiel und die Aaseedamen bekamen wieder mehr Kontrolle. Überall zu finden war Laura Schmidt, die mit Kapitänin Franziska Bußwinkel ein tolles Sechserpärchen bildete. Nach Lisa Ziehms drittem Treffer kamen dann noch Silvia Ahlbrand und Paula Foert ins Spiel. Und auch Roberta Kieser machte dann noch ihre Treffer, womit unsere beide Langzeitverletzten nun endgültig wieder zu alter Form zurückgefunden haben. Kurz vor Schluss zeigte dann noch Catharina ihre Klasse als sie zweimal stark gegen Jana Toboll abwehren konnte.Ein tolles Spiel gegen starke Gastgeberinnen bei zauberhaftem Wetter und einer an diesem Tag wunderbar aufgelegten Aaseemannschaft.


Juliane Wüllenweber schnürt den Dreierpack

Spiel 26, Nachholspiel Frauenkreisliga A1, 29.04.2018, 11:00 Uhr
Sportanlage Ems Westbevern

Ems Westbevern - BW Aasee 0:7 (0:2)

Aufstellung: 
Catharina Dos Santos Carlos - Vera Thiede, Jenny Otto, Marieke Elisa Holm, Laura Zwirtz - Franziska Bußwinkel (c), Laura Schmidt (60. Ivonne Lambers), Lisa Ziehm (46. Evelyn Vogts), Maren Krieter, Paula Foert (46. Franziska Potrykus) - Juliane Wüllenweber

Tore: 0:1 Paula Foert (8., Rechtsschuss, Lisa Ziehm), 0:2 Juliane Wüllenweber (10., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:3 Juliane Wüllenweber (47., Rechtsschuss, Franziska Potrykus), 0:4 Franziska Bußwinkel (55., Rechtsschuss, Franziska Potrykus), 0:5 Juliane Wüllenweber (67., Rechtsschuss, Ivonne Lambers), 0:6 Lisa Ziehm (73., Kopfball, Juliane Wüllenweber), 0:7 Franziska Potrykus (86., Rechtsschuss, Lisa Ziehm)Im Nachholspiel gegen die heimstarken SV Ems Westbevern Damen konnten die Aaseedamen vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugen und am Ende klar gewinnen.In der ersten Hälfte versuchten die hochmotivierten Gastgeberinnen über die Aussenbahnen die Aaseeabwehr zu knacken und spielten immer wieder in die freien Räume. Mit etwas Glück kam BWA allerdings dann schon im ersten Angriff zum 0:1. Paula Foert, die auf der 10 ein starkes Spiel machte, zog in die Mitte und schloss eigentlich recht harmlos ab, der Ball fand aber durch Mithilfe der ansonsten gewohnt starken Vera Kolkmann im Ems Tor doch irgendwie den Weg ins Netz. Kurz darauf traf Aasee dann noch schön, auf kurze Ablage von Franzi Bußwinkel nagelte Juliane Wüllenweber den Ball trocken aus 17 Metern ins kurze Eck.
Die frühe Führung gab des Aaseedamen dennoch wenig Sicherheit - bis zur Pause ging das Spiel hin und her, und auch die Gastgeberinnen hatten immer wieder Möglichkeiten, die beste vergab Maren Loddenkötter gegen Catharina Dos Santos Carlos im Aaseetor.Zur zweiten Hälfte kamen dann Evelyn Vogts und Franziska "Frap" Potrykus ins Spiel, später gab Ivonne Lambers ihr umjubeltes Comeback nach glücklicherweise relativ kurzer Knieverletzung. Juliane traf schnell zur Entscheidung, wunderschön aus 20 Metern, danach sorgte ein spektakuläres Solo von Franzi Bußwinkel für das 4:0. Eveyln und Frap belebten das Spiel sichtlich, auch wenn der Gegner nach dem 0:3 auch etwas nachließ. So dominierte der Gast die zweite Hälfte und konnte durch Julianes drittes Tor, einen tollen Kopfball von Goelgetterin Lisa Ziehm und den starken Schlusspunkt von Frap noch auf 0:7 erhöhen.So gewinnt Aasee am Ende hochverdient bei einem starken Gegner, wenn auch ein paar Tore zu hoch, vor allem wenn man die starke erste Hälfte der Westbeveranerinnen bedenkt.
(ks)


Aasee explodiert in Hälfte zwei

Spiel 27, 23. Spieltag Frauenkreisliga A1
Sonntag, 06.05.2018, Anstoß 17:15

Borussia Münster - BW Aasee 0:9 (0:2)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos - Vera Thiede (46. Roberta Kieser), Ivonne Lambers, Marieke Elisa Holm - Laura Schmidt, Franziska Bußwinkel (c), Zara Günes (60., Sofie Heidrich), Juliane Wüllenweber, Maren Krieter - Franziska Potrykus (46. Lisa Ziehm), Theresa Ladwig

Tore: 0:1 Franziska Potrykus (14., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 0:2 Franziska Potrykus (20., Linksschuss, - ), 0:3 Lisa Ziehm (46., Rechtsschuss, Juliane Wüllenweber), 0:4 Zara Günes (58., Linksschuss, Lisa Ziehm), 0:5 Lisa Ziehm (65., Linksschuss, Franziska Bußwinkel), 0:6 Lisa Ziehm (73., Rechtsschuss, Roberta Kieser), 0:7 Lisa Ziehm (74., Rechtsschuss, Franziska Potrykus), 0:8 Maren Krieter (80., Rechtsschuss, Sofie Heidrich), 0:9 Lisa Ziehm (88., Rechtschuss, Maren Krieter)Besonderes Vorkomn.: Sofie Heidrich verschießet Foulelfmeter (83., Foul an Roberta Kieser)Gegen motivierte Gastgeberinnen von der anderen Strassenseite gingen die Aaseedamen ins "kleine" Derby. In der letzten Saison sah man sich plötzlich einer gar nicht mehr so kleinen Zweitvertretung gegenüber und konnte nur knapp 1:0 gewinnen, in dieser Saison halfen nur wenige Spielerinnen der eigentlich ersten Mannschaft aus. Aasee versuchte sich dagegen an einem taktischen Experiment, welches dem Gegner bei Kontern durchaus Möglichkeiten bescherte (die beste vergab früh die Ex-Blau-Weiße Sophie Heinlein) den Gästen aber nicht wirklich die versprochenen Vorteile brachte. Im Ansatz ein guter Versuch der aber nicht die gewünschte Spielkontrolle in des Gegners Hälfte brachte.Trotzdem war Aasee schon in der ersten Halbzeit überlegen, traf zweimal durch die starke Franziska "Frap" Potrykus. Theresa Ladwig scheiterte in vorderster Front mit weiteren guten Möglichkeiten. Hinten gab Ivonne Lambers ihr Startelf Comeback und spielte als wäre sie kaum weg gewesen. Marieke Elisa Holm indes präsentierte sich wie schon im Spiel gegen Westbevern ohne Fehler, sicher im Spielaufbau und stark im Zweikampf. Eine tolle Verstärkung für die Aaseedamen!Zur Halbzeit stellte Aasee wieder ein wenig um und beendete die Experimente. Dadurch änderte sich das Spiel sofort, Aasee schnürte den Gegner nun ein, hatte die komplette Kontrolle und bekam Torchance um Torchance. Die eingewechselten Lisa Ziehm und Roberta Kieser sowie die vorgerückte Kapitänin Bußwinkel wirbelten die gegnerische Abwehr ein- ums andere Mal etwas durcheinander - alleine Lisa traf so noch 5 Mal, auch Maren Krieter reihte sich in die Torschützenliste ein, nach tollem Fernschuss der nach ihrer Einwechslung starken Sofie Heidrich. Letztere vergab zudem noch einen gar nicht mal so schlecht geschossenen Strafstoß, wurde aber, das muß man fairerweise erwähnen, auch vom Trainer zum Schiessen gezwungen.Die stets technisch versierte Zara Günes traf ebenfalls in Hälfte zwei, nach feiner Einzelleistung.Eine gute Partie der Aaseedamen, die damit alle (!) Auswärtsspiele dieser Saison ohne Gegentor (!) gewonnen haben und nun aus den letzten zwei Heimspielen noch 4 Punkte um die Meisterschaft zu holen. (ks)

Ostenfelde zu stark für die Aaseedamen

Spiel 28, 25. Spieltag Frauenkreisliga A1, 13.05.18, 15:00 Uhr

BW Aasee – TSV 95 Ostenfelde 2:6 (1:3)

Aufstellung:
Catharina Dos Santos Carlos – Vera Thiede (20. Juliane Wüllenweber), Joela Weber (20. Zara Günes), Jenny Otto, Laura Zwirtz – Franziska Bußwinkel ©, Laura Schmidt, Roberta Kieser (20. Samira Mittring), Maren Krieter – Franziska Potrykus, Lisa Ziehm

Tore: 1:1 Franziska Potrykus (5., Rechtsschuss, - ), 2:6 Laura Schmidt (86., Rechtsschuss, dir.
Freistoß)
Im entscheidenden Kreisligaspiel der Saison 17/18 unterliegen die Aaseedamen verdient dem stärksten Konkurrenten aus Ostenfelde und verlieren damit die Tabellenspitze. 
Hatte man im Hinspiel noch souverän mit 3:0 gewonnen, war es diesmal die Offensivstärke des Gegners und die klare Zweikampfhoheit der Gäste die der Heimmannschaft kaum Chancen liessen.Schon nach 7 Minuten stand es 1:2 – hatte Aasee auf das schnelle 0:1 noch eine direkte Antwort, zeigte sich danach schnell das die heimische Abwehr heute eine gebrauchten Tag gebucht hatte. Nahezu jeder Ball wurde falsch eingeschätzt, nahezu jeder Zweikampf verloren. Vor allem die verlorenen Zweikämpfe sollten sich als der Schlüssel zur Niederlage erweisen – denn auch auf dem Rest des Feldes wurde kaum einer gewonnen. Eigentlich wollte man das Pressing des Gegners schnell überspielen und den Ball vorne festmachen und nachrücken – leider konnte aber auch unsere Offensive ganz entgegen ihrer Eigenart kaum einen Ball halten geschweige denn Zweikämpfe gewinnen. Im Gegensatz zum Gegner, der eine ähnliche Idee verfolgte, aber den Aaseedamen zeigten wie man es besser macht. Nahezu jeder Ball nach vorne wurde gewonnen, gehalten und verteilt.Die katastrophale Anfangsphase führte dazu dass die Trainer schon nach 20 Minuten dreimal wechselten. Das stärkte die Defensive etwas, aber vor allem Franziska Bußwinkel fehlte nach ihrem Wechsel in die Innenverteidigung jetzt schmerzlich auf der Sechs. Trotzdem schien bei Stand von 1:3 theoretisch noch alles möglich – Aasee fightete, gab alles, konnte aber nie zum gewohnten Spiel finden. Man kam kaum vor das gegnerische Tor, schon gar nicht spielerisch. Ein Strafstoß den die Aaseedamen beim Stand von 1:3 wohl hätten bekommen müssen, Lisa Ziehm wurde vor dem gegnerischen Tor einfach umgerannt, wäre vielleicht nochmal ein Silberstreif gewesen, aber Ostenfelde hatte im Prinzip immer eine Antwort.Nach einer durch eine lange Gewitterunterbrechung gestörten ersten Hälfte ging es in die Pause, in der sich die Aaseedamen natürlich vornahmen das Spiel zu drehen und zumindest ein Unentschieden zu retten. Aber der Gast ließ nicht nach, ein Freistoß zum 1:4 bedeutete recht schnell die Entscheidung. Das Spiel der Aaseedamen blieb während der zweiten Hälfte hektisch, fast panisch, ohne dass man sich dabei Torchancen erarbeiten konnte. Vielmehr kam Ostenfelde zu einer Vielzahl von Möglichkeiten, die zum Teil sensationell von unserer Torfrau Catharina Dos Santos Carlos vereitelt wurden. Heute klar unsere beste Spielerin auf dem Platz. Am Ende muss man sich einem heute deutlich besseren Gegner geschlagen geben, BWA spielte nicht ansatzweise den Fußball den man sich eigentlich wünscht. Zu keinem Zeitpunkt hatte man die Kontrolle über das Spiel. Das Premierentor von Laura Schmidt kurz vor Schluss war so leider nur ein kleiner Trost, schön trotzdem.So verbleiben die Aaseedamen wohl in der Kreisliga A, die im nächsten Jahr allerdings sehr stark zu werden scheint, insofern durchaus eine neue Herausforderung. Andererseits hätte man mit dem Aufstieg in die Bezirksliga in diesem Jahr einen besonders großen Sprung machen können.Kleiner Trost ist vielleicht, das unsere Ligenstruktur zum Abgewöhnen auch in höheren Sphären nicht viel besser wird - wenn man sich vor allem in diesem Jahr die Auswirkungen der Umstrukturierungen der vielen Ligen anschaut bekommt man mehr als eine vage Vorstellung davon wie wertvoll den Verbänden der Frauenfußball ist. Meine Güte.Die Aaseedamen haben nun in zwei Wochen noch ein Heimspiel gegen den SC Füchtorf. Zur neuen Saison wird man dann versuchen auch in der neuen Liga spielerisch zu überzeugen. Über Änderungen im Kader und im Trainerteam wird es in den nächsten Tagen dann Neuigkeiten geben.
So werden Roberta Kieser und Laura Schmidt wohl in der kommenden Hinrunde ausfallen, auch Maren Krieter ist möglicherweise erst zur Rückrunde wieder voll dabei. Die ersten beiden Neuzugänge stellen wir Ende der Woche vor.
(ks)


Saisonabschluß mit Sonne und schönem Spiel

Spiel 29,.26. Spieltag Frauenkreisliga A1  
Sonntag, 27.05.2018, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – SC Füchtorf  10:2 (5:0)

Aufstellung:
Clara Voß – Marieke Holm, Ivonne Lambers (33. Maren Krieter), Beate Ochsenfarth, Laura Zwirtz – Franziska Bußwinkel (c) (33. Jill-Justine Eis), Silvia Ahlbrand, Maria Berner, Juliane Wüllenweber (33. Theresa Ladwig), Evelyn Vogts – Samira Mittring

Tore: 1:0 Franziska Bußwinkel (3., Rechtsschuss, Samira Mittring), 2:0 Maria Berner (8. Rechtsschuss, Juliane Wüllenweber), 3:0 Samira Mittring (23., Rechtsschuss, Maren Krieter), 4:0 Maria Berner (32. Linksschuss, Jill-Justine Eis), 5:0 Jill-Justine Eis (39., Rechtsschuss, Samira Mittring), 6:1 Maren Krieter (67. Samira Mittring),  7:1 Samira Mittring (69.,Rechtsschuss, Evelyn Vogts), 8:2 Franziska Bußwinkel (77., Rechtsschuss, Maren Krieter), 9:2 Maren Krieter (88.Rechtsschuss, Samira Mittring), 10:2 Samira Mittring (90. Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel)

Die Aaseedamen gewinnen gegen den SC Füchtorf mit 10:2 und beenden so eine insgesamt erneut starke Saison mit der Vizemeisterschaft. 
Am Rande des letztes Saisonspiels verabschiedeten sich Yamuna Mattis und Mia Berner leider wieder in heimatliche Gefilde. Wir werden euch beide sehr vermissen! 
💙

Ansonsten bleibt der Kader zusammen, bis auf die obligatorischen Auslandssemester, so dass wir im Juli optimistisch in eine neue Saison gehen werden.